Polizeieinsatz in Siegburg

Streit zwischen Familien eskaliert vor Amtsgericht

Siegburg Amtsgericht, Arbeitsgericht, Innenstadt

Symbolfoto

Siegburg. Zu einer Schlägerei zwischen Mitgliedern zweier Familien ist es am Mittwochvormittag vor dem Siegburger Amtsgericht gekommen. Beide Familien trafen sich zufällig im Gerichtsgebäude.

Mit insgesamt zehn Streifenwagen ist die Siegburger Polizei am Mittwochvormittag zu einer Schlägerei vor dem Siegburger Amtsgericht ausgerückt. Im Nachgang zu Gerichtsverhandlungen am Familiengericht kam es dort zu einer Schlägerei, an der insgesamt zehn Personen aus zwei Familien beteiligt waren. Laut Polizei kommen die Familienmitglieder aus Bonn, Alfter und Sankt Augustin. Einer der Beteiligten erlitt eine Platzwunde am Kopf durch Schläge mit einer Metallöse und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie die Polizei weiter mitteilte, gingen der Schlägerei mehrere Monate lang andauernde Streitigkeiten voraus. Nach bisherigen Erkenntnissen trafen die Familien dann am Mittwoch zufällig im Gerichtsgebäude aufeinander, beide waren dort zu unterschiedlichen Verhandlungen anwesend. Schon beim Verlassen des Gerichts sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Auf den Treppenstufen vor dem Gerichtsgebäude ging die Schlägerei dann weiter. Wachtmeister aus dem Amtsgericht eilten zur Schlichtung herbei, die alarmierte Polizei bekam den Tumult dann mit einem Großaufgebot in den Griff. Vier Männer im Alter von 18 bis 47 Jahren wurden vorläufig festgenommen, leisteten dabei laut Polizei aber erheblichen Widerstand.

Unter den Festgenommenen war auch ein 39-Jähriger aus Bonn, der mit der Metallöse zugeschlagen haben soll. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Sowohl die Justizwachtmeister als auch die Polizisten blieben unverletzt.