Unerwünschte Hinterlassenschaften

Siegburg kämpft gegen Tauben am Busbahnhof

SIEGBURG. Die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft (RSVG) investiert in Siegburg 10.000 Euro in Abwehranlagen gegen Tauben. Doch es ist längst nicht die erste Maßnahme im Kampf gegen das Federvieh.

Kaum hat sich die Hebebühne gesenkt, kehren die ersten Tauben zurück. Neu angebrachte Drahtstifte sollen eigentlich verhindern, dass sie sich auf den Lampen im Busbahnhof niederlassen. Die Vögel kauern sich dennoch auf die letzte freie Stelle, wenig später fliegen sie dann aber doch weiter, suchen nach einem neuen Platz. „Wir hoffen, dass sie sich dauerhaft einen neuen Lebensraum suchen“, sagt Clemens Overath, Marketingleiter der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft (RSVG). Das Unternehmen hat am Mittwoch in Siegburg eine Aktion zur Abwehr von Tauben gestartet und dafür insgesamt 10.000 Euro investiert.

Tauben seien ein großes Problem am Siegburger Busbahnhof, so Overath. Insbesondere der Dreck, den sie hinterlassen. „Wir haben hier mehrere Tausend Fahrgäste am Tag, da muss der Bahnhof sauber sein“, sagt er. Besonders ärgert ihn, dass Unbekannte regelmäßig Futterstellen für die Tiere einrichten. Auch jetzt liegen Brotreste neben einer der Wartebänke. „Jeder weiß doch, dass so etwas nicht nur Tauben, sondern auch andere Tiere wie Ratten anzieht“, sagt Overath. Das ginge im öffentlichen Raum einfach nicht.

In den zurückliegenden Jahren hat die RSVG immer wieder in die Taubenabwehr investiert. So verhindern etwa seit Längerem Netze, dass die Vögel in den Nischen am oberen Ende der Säulen nisten, oder Spikes auf Anzeigetafeln, dass sie sich dort niederlassen. „Wir haben hier Felsentauben, die nisten vor allem in der Höhe“, weiß Clemens Overath zu berichten. Sie seien sehr anpassungsfähig und suchten immer wieder neue Lebensräume. Die finden sie immer noch am Busbahnhof in Siegburg. Davon zeugt Kot auf Lampen, auf dem Boden oder an anderen Stellen.

„Wir lassen jetzt Spikes auf alle noch freien Lampen und Rohre setzen“, erklärt Overath. Zudem sollen am Kundenzentrum neue Netze gespannt werden. Sechs Fachleute sind dafür am Mittwoch in Siegburg im Einsatz, vom Kammerjäger bis zu Reinigungskräften. „Der Bahnhof erhält zugleich auch eine Grundreinigung“, so der RSVG-Marketingleiter. Vier Mal im Jahr stünde die ohnehin an.