Buchhandlung "R2" in Siegburg

Jo Lendle ist "Praktikant" beim Buchverkauf

Verleger Jo Lendle als Praktikant im Kundengespräch.

SIEGBURG. "Als Praktikant hat man es schon schwer", resümierte Jo Lendle etwas süffisant bereits nach ein paar Stunden Arbeit. "Das ist schon mehr als Plaudern und Kaffee trinken." Lendle, künftiger Chef des Hanser-Verlags, war am Samstag einen ganzen Verkaufstag lang Praktikant in der Buchhandlung "R 2" der Brüder Andreas und Paul Remmel auf der Holzgasse. Lendles Fazit: "Der Tag hat mir riesigen Spaß gemacht."

Es dürfte nicht viele Verleger geben, die sich mal einen ganzen Tag damit beschäftigen, wie ihre Produkte an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Lendle ist da anders. Der 45-Jährige verheiratete Familienvater, der nach seinem Literatur- und Kulturwissenschaftsstudium seine Karriere als Lektor und späterer Verleger beim Dumont-Verlag begann, ist laut eigenem Bekunden gerne "nah dran". "Ich wollte so etwas immer mal machen.

Die Gelegenheit bot sich jetzt an, bevor ich nach München ziehe und meine neue Stellung als Leiter des Hanser-Verlags antrete", sagte Lendle. "Außerdem wollte ich mir eh die Buchhandlung von Paul und Andreas Remmel einmal anschauen. Ich finde die richtig klasse".Kassieren, Buchbestellungen auspacken und einsortieren, Kunden beraten: All das machte Lendle perfekt und mit viel Charme.

Eine Kundin war ganz erstaunt, dass ein bedeutender Verleger sie bedient und freute sich umso mehr, Lendle ihre Bestellung zu nennen. "Sie stehen ja schon in der Kundenliste", stellte Lendle kompetent fest, als er den Buchwunsch der Frau mit flinken Fingern eintippte. "Das ist der beste Praktikant, den wir je bekommen werden", sagten Paul und Andreas Remmel, die seit Herbst 2012 ihre Buchhandlung R 2 betreiben.

"Wir sind sehr zufrieden", sagte Andreas Remmel und verwies auf das Konzept, Bücher in den Blickpunkt zu rücken, die normalerweise neben Bestsellern leicht übersehen werden. Jo Lendle ist übrigens am 21. August noch einmal Gast der Remmels. Ab 20 Uhr liest er dann aus seinem Buch "Was wir Liebe nennen".