Polizei sucht mit Foto nach Troisdorfer

In Siegburg geflohener Häftling weiter auf der Flucht

Spurensuche am Freitag entlang des Fluchtwegs des Täters.

Spurensuche am Freitag entlang des Fluchtwegs des Täters.

Siegburg. Auch bis zum heutigen Samstag wurde der Häftling, der Donnerstagabend in Siegburg geflohen war, nicht gefunden. Mittlerweile gibt es ein Foto des geflohenen Häftlings.

Die Polizei wollte am Samstag offiziell nichts zu den weiteren Ermittlungen sagen. Nach GA-Informationen ist Cavit J., der am Donnerstagabend aus der Gewahrsam von JVA-Beamten geflohen war, aber noch immer nicht aufgefunden worden. "Die Beamten haben am Donnerstag bis in die späten Abendstunden gesucht", sagte der Pressesprecher der Polizei Siegburg, Stefan Birk. Und auch am Freitag und Samstag wurde nach dem Mann weiter gesucht.

Die Beamten würden dafür mögliche Aufenthaltsorte des Flüchtigen abfahren. Einen festen Wohnsitz hat Cavit J. nach Angaben der Polizei nicht. Bis 12 Uhr sicherte die Polizei die Spuren am Fluchtweg des Täters, jedoch ohne Ergebnis.

Am Freitagnachmittag veröffentlichte die Polizei auf richterlichen Beschluss ein Fahndungsfoto von Cavit J. samt einer Personenbeschreibung. J. ist etwa 1,80 Meter groß und hat eine schlanke Statur. "Die dunklen Haare und den Bart trägt er mittlerweile deutlich länger als auf dem Foto", so die Polizei in ihrer Mitteilung. An seiner rechten Schläfe hat der Gesuchte eine Pigmentstörung. Bei seiner Flucht war er nach Angaben der Polizei mit einer Jogginghose und einem Pullover bekleidet.

Wer Hinweise zum Gesuchten geben kann, wird dringend gebeten, sich unter 02241/5413121 oder dem Notruf unter 110 zu melden.

Laut Polizeisprecher Stefan Birk handelt es sich bei dem Gesuchten um einen Häftling aus der JVA Köln-Ossendorf. Für die Dauer der Verhandlung wurde er in die JVA Siegburg verlegt, von wo aus er zum Gericht gebracht wurde. Nach der Verhandlung sollte er dann für die Nacht wieder zurück in die JVA Siegburg und erst am nächsten Morgen nach Köln zurück gebracht werden. Doch schon auf dem Gelände des Amtsgerichts in Siegburg gelang ihm die Flucht. Zuständig für ihn waren zu diesem Zeitpunkt die Justizvollzugsbeamten der JVA Siegburg.

Beamte gaben Warnschüsse ab

Nach der Flucht des aus Troisdorf stammenden Cavit J. am Donnerstag gegen 17.30 Uhr suchte ein Großaufgebot der Polizei die nähere Umgebung rund um das Amtsgericht ab. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz und flog zwischen Siegburg und Sankt Augustin die Sieg entlang.

Der 24-Jährige sollte nach Angaben der JVA Siegburg im Anschluss an seine Verurteilung vor dem Amtsgericht Siegburg von zwei Beamten der JVA Siegburg übernommen und in die Anstalt überführt werden. Beim Einstieg in das vorgesehene Transportfahrzeug gelang ihm schließlich die Flucht. Die Beamten hatten noch zwei Warnschüsse in die Luft abgegeben. Doch trotz angelegter Handfessel konnte der Untersuchungsgefangene in die Siegburger Innenstadt fliehen.

 

Die Beamten hatten einen Spürhund im Einsatz, mit dem sie vom Amtsgericht über die Wilhelmstraße, Industriestraße, Kastanienstraße, bis zum Kinocenter Capitol an der Breitestraße liefen. Dort endete die Suche vorerst. In der Nacht wurde mit Streifenwagen nach ihm gesucht, am Freitag nahm dann die Spurensicherung die Arbeit erneut auf.

Der Gefangene war zuvor wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Gemeinsam mit zwei weiteren Männer hat der Flüchtige insgesamt drei Einbrüche im Rhein-Sieg-Kreis verübt. Zudem hat er einen seiner Mittäter mutwillig mit einem Elektroschocker verletzt. Dieser Mittäter sagte vor Gericht gegen den geflohenen Häftling aus.