Lesung mit Hanna Jansen

Im Paradies zwischen Himmel und Hölle

Lebte mehr als 20 Jahre in Siegburg: Hanna Jansen.

SIEGBURG. Die Lesung von Hanna Jansen in der Siegburger Buchhandlung R² von Paul und Andreas Remmel war für die Autorin wie "nach Hause kommen". Denn die erfolgreiche und mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin wohnte von 1988 bis 2011 mit ihrem Mann, Kinderarzt Reinhold Jansen, in der Kreisstadt. Sie war zusammen mit ihrem Sohn Niklas Schütte gekommen und bot den Zuhörern eine spannende dialogische Lesung aus ihrem Buch "Zeit der Krabben".

Einzelne Passagen hatte Jansen so zusammengestellt, dass sie einen stimmigen Erzählstrang bildeten, ohne aber zu viel zu verraten. Der Titel bezieht sich auf ein besonderes Naturschauspiel, das jedes Jahr auf einer kleinen Karibikinsel, wo die Geschichte spielt, stattfindet. Da wandern die Krabben von den Bergen zum Meer, um dort zu laichen, und nichts kann sie auf ihrem Weg aufhalten.

Die Geschehnisse des Romans sind frei erfunden, doch "die Handlungsentwicklung folgt dem Prinzip der wahrheitsgemäßen Fiktion", wie Jansen selbst sagt. Sie hat viel für die Story recherchiert. "Insel-Interna" verdankt sie Gretha Huffington May, die als Au-pair-Mädchen sieben Jahre bei den Jansens gearbeitet hat und zu der auch heute noch freundschaftliche Beziehungen und regelmäßiger Kontakt bestehen.

In einer Buchvorstellung des Verlages heißt es: "'Zeit der Krabben' ist eine bewegende Identitäts- und eine dramatische Familiengeschichte. Die karibische Insel mit ihrem exotischen Flair und der erstaunlichen Schilderung der Krabbenwanderung ist dabei keine Staffage, sondern ein authentischer und eindrucksvoller Schauplatz. Krimimotive und eine zarte Liebesbeziehung bringen zusätzliche Spannung in die Geschichte".

Nach ihrem High-School-Abschluss auf dem Festland kommt Cynthia zurück auf ihre Insel in der Karibik, die eigentlich ein kleines Paradies mit weißen Stränden, Palmen und ein Traum für Touristen ist. Cynthias Mutter Mathilda betreibt ein Restaurant mit Blick auf die schönste Bucht.

Doch was Cynthia sieht und erlebt in den Wochen der Krabbenwanderung, rückt dieses Paradies ganz nah an den Abgrund. Korruption und Drogenhandel sind die größten Probleme. Jansen beschreibt die Insel - "eine Welt für sich" - weit draußen im Meer, schwer erreichbar und daher schon in früheren Zeiten für Seeräuber ein beliebter Rückzugsort, als Himmel und Hölle zugleich.

"Obwohl Cynthia einige traumatische Erlebnisse verarbeiten muss, bleibt ihre Erzählung nie im Düsteren stecken, sondern strahlt bis zum Schluss Optimismus und Kraft aus."

Info: Hanna Jansen, Zeit der Krabben, Peter Hammer Verlag, 185 Seiten, 16,90 Euro