Abteikirche Sankt Michael

Erzbistum Köln gestaltet das Grab des heiligen Anno neu

Der heilige Anno gründete die Siegburger Abtei.

Der heilige Anno gründete die Siegburger Abtei.

Siegburg. Der Sieger steht fest: Ein Brüsseler Künstler hat mit seinem Entwurf zur Neugestaltung des Grabes des heiligen Sankt Anno überzeugt. Am Sonntag wird sein Konzept vorgestellt.

Es war sein ausdrücklicher Wunsch: Nach seinem Tod 1075 wurde der Kölner Erzbischof Anno in der Siegburger Abtei auf dem Michaelsberg begraben – seiner Lieblingsgründung. Nicht, wie eigentlich üblich im Chor, sondern „nah beim Volk“ mittig im Hauptschiff. Daran erinnert im Mittelschiff der Abteikirche Sankt Michael noch immer eine Grabplatte, auch wenn Anno nach seiner Heiligsprechung exhumiert und in seinen prächtigen Schrein umgebettet wurde. Eben diese ursprüngliche Grablegung möchte das Erzbistum Köln würdig und zeitgemäß neu gestalten.

Dazu hat das Erzbistum einen Künstlerwettbewerb gestartet, in dem sechs Künstler in den vergangenen Monaten ihre Ideen entwickelt und zu Entwürfen verarbeitet haben. Wie das Erzbistum am Donnerstag mitteilte, steht der Sieger nun fest. Brody Neuenschwander aus Brüssel hat das Preisgericht, in dem Vertreter des Erzbistums, des Katholisch-Sozialen Instituts (KSI), der Karmeliten sowie des Vereins der Freunde und Förderer des Michaelsbergs saßen, überzeugt.

Siegerentwurf wird am Sonntag vorgestellt

„Ein wichtiges Kriterium für die Bewertung war unter anderem, den Gedenkort für den Heiligen aus dem Mittelalter in einer zeitgenössischen Bildsprache zu gestaltet“, sagt Christina Weyand, Pressereferentin des Erzbistums. Zudem sollte der Entwurf das Leben des Heiligen über Zeichen, Schrift- oder Bildelemente in seiner teils widersprüchlichen Vielschichtigkeit visualisieren. Laut Erzbistum soll mit den Arbeiten am Grab im kommenden Jahr begonnen werden.

Das Erzbistum stellt den Siegerentwurf und die übrigen Arbeiten am Sonntag, 15. Juli, während des Karmelfestes auf dem Michaelsberg vor. KSI-Kunstreferentin Renate Goretzki gibt im Anschluss an die Messe in Sankt Michael, die um 12 Uhr beginnt, eine kurze Einführung. Die Entwürfe sind bis Mitte August in Sankt Michael zu sehen.