Siegburg

Erste Hochzeit in der Buchhandlung Remmel

Für Jeannette Breuker und Sebastian Brehmer hätte es keinen besseren Ort für ihre Trauung geben können.

Siegburg. Eingerahmt von Johann Wolfgang von Goethe, umgeben von einer wahrlich historischen Aura haben sich Jeannette Breuker und Sebastian Brehmer am Samstag als erstes Paar im Obergeschoss der Buchhandlung der Gebrüder Remmel an der Holzgasse vor der Standesbeamtin Bettina Eisen das Ja-Wort gegeben.

Für das Brautpaar, das gemeinsam mit der zweijährigen Tochter Katharina in Kaldauen lebt, war dieses Angebot, das man ihnen im Standesamt vorschlug, ideal. "Wir wollten unbedingt samstags heiraten, und mein Mann ist begeisterter Goethe-Anhänger", erzählt Breuker die Vorgeschichte hin zur Hochzeitspremiere.

"Es hätte daher keinen besseren Ort geben können." Vor allem ihr zukünftiger Ehemann habe sich sofort in das historische Ambiente verliebt und wäre am liebsten direkt eingezogen. Das historische Kleinod in Fachwerkbauweise soll an seinen ältesten Stellen noch aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Auch ohne die Goethe-Büste oder seine Totenmaske weht daher der Hauch der Geschichte durch die Räumlichkeiten. Seien es die Ausbuchtungen an der Decke, die für eine besondere Tragfähigkeit sorgen sollen oder der nicht ganz so alte Holzdielenboden - überall kann man die Vergangenheit an dieser Stelle spüren.

Noch wird die im September 2012 eröffnete Buchhandlung nicht offiziell als Außenstelle des Standesamtes geführt. "Wir wollen zunächst sehen, wie sich dieser Standort bewährt", erklärte Standesbeamtin Bettina Eisen dem General-Anzeiger.

Aber grundsätzlich freue man sich über neue Möglichkeiten mit unterschiedlicher Atmosphäre, die man den Paaren anbieten könne. Für die Zwillingsbrüder Paul und Andreas Remmel ist klar, sowohl für die Trauung als auch für die Literatur ist letztendlich die Liebe die entscheidende Triebfeder. Und genau deshalb passt die Präsenzbibliothek der Goethe-Stiftung, die einen Standort im Obergeschoss des Siegburger Buchladens hat, ihrer Meinung nach hervorragend, um den Bund des Lebens einzugehen.

Die Idee kommt auch dem Gedanken hinter der kleinen Buchhandlung näher, die sich als kultureller Treffpunkt versteht und auch abseits der Trauungen ein Programm anbieten will, das die Brüder derzeit zusammenstellen. Auf den Büchertischen der Gebrüder Remmel findet man dann auch weniger die Stapelware der großen Ketten, sondern auch mal Außergewöhnliches. "Wir können schon jetzt erahnen, das wird wertgeschätzt."