Autobahnraststätte Siegburg West

Die Autobahnraststätte ist die erste Etappe auf dem Weg zur Küste

Ganz entspannt: Hund Sam und Herrchen René Rothstein bei ihrem Zwischenstopp an der Autobahnraststätte Siegburg West.

Ganz entspannt: Hund Sam und Herrchen René Rothstein bei ihrem Zwischenstopp an der Autobahnraststätte Siegburg West.

Siegburg. Ganz entspannt ist es am Samstag an der Autobahnraststätte Siegburg West zugegangen - trotz des Ferienstarts in NRW. Auch eine Reifenpanne kann die Laune der Urlauber nicht vermiesen.

Während sich die Autofahrer in Bayern auf der A 3 in Richtung Passau im Stau gedulden müssen, ist auf dem Abschnitt zwischen Köln und Frankfurt am Samstagvormittag nicht viel los – trotz Ferienanfangs in Nordrhein-Westfalen. Auch auf der Autobahnraststätte Siegburg West machen nur vereinzelt Urlauber Rast. Mit 16 Grad ist es verhältnismäßig kühl für einen Julitag. Die Sonne lässt sich nur selten zwischen den dichten Wolken blicken. Ein leichter Wind bläst über den Rastplatz. Es ist wohl das perfekte Wetter, um seine Sachen in den Koffer zu packen und für ein paar Tage in den Süden zu fahren.

Genau das haben Anna und Alexander Quast aus dem Emsland geplant. Gemeinsam mit ihrer Enkelin Emilie sind sie auf dem Weg nach Kroatien ans Meer. In Siegburg machen sie Mittagspause. Die mitgebrachten belegten Brote und gekochten Eier lassen sich die drei auf einer Bank im Grünen schmecken. Bereits das vierte Mal zieht es sie an die kroatische Küste. Dort haben sie ein Ferienhaus gebucht. „Nur 250 Meter vom Meer entfernt“, schwärmt Anna Quast. Die nächste größere Rast steht in Österreich an. Dort werden die drei übernachten und am nächsten Morgen die letzte Etappe zurücklegen. „Wir fahren nach Kroatien immer mit dem Auto, ein Flug dahin lohnt sich nicht“, sagt Anna Quast.

Entspannung beim Start in den Urlaub

Die Laune vermiesen lassen sich Christin Auhagen und Gisela Weger an diesem Tag von nichts und niemanden. Obwohl sie gerade mit einem platten Reifen gezwungenermaßen einen ungeplanten Zwischenstopp in Siegburg einlegen müssen, genießen sie erst einmal einen Kaffee auf einer der Bänke der Raststätte. Und siehe da – die Sonne lässt sich doch noch blicken und scheint den beiden Kölnerinnen ins Gesicht. Das Treffen unter befreundeten Psychologen in Montabaur ist schon seit einem Jahr geplant. Den Kartoffelsalat mit selbstgemachter Mayonnaise und das Grillfleisch, das sie für einen gemütlichen Grillabend vorbereitet haben, haben sie zwecks einer Kühlung unter dem Auto versteckt.

Ein weiterer Mitfahrer hält Wache. „Nicht, dass noch ein Hund unser Essen wegschnappt“, sagt Gisela Weger. Nach nur zwanzig Minuten Wartezeit rollt ein gelbes ADAC-Auto auf den Rastplatz. „Das ging aber schnell“, loben sie den Service des Pannendiensts. Es kann also zügig weitergehen. Entspannt angehen lassen es auch René Rothstein und sein schokoladenbrauner Labrador Sam. Die beiden warten im Kofferraum sitzend auf die Lebensgefährtin. Obwohl das Pärchen aus Krefeld erst eine Stunde mit dem Auto unterwegs ist, steht in Siegburg schon die erste Pipipause an. „Das muss halt sein“, sagt Rothstein lachend.

Spanien zählt zu den beliebtesten Reisezielen

Hunderte Meter über dem Boden fliegen immer wieder Flugzeuge, die eine Landung auf dem Köln/Bonner-Flughafen ansteuern. Darunter auch viele bunte Ferienflieger. Über dem Rastplatz befindet sich eine der Einflugschneisen. Der Fluglärm ist durch das Rauschen der Autobahn fast nicht zu hören. Die beliebtesten Flugreiseziele sind dieses Jahr die Kanaren. „Generell ist Spanien, insbesondere die Inseln, sehr gefragt dieses Jahr“, sagt Aylin Piskol vom Derpart Reisebüro Papendick am Siegburger Markplatz. Die Reiseexpertin berät gerade ein junges Pärchen. Das Topreiseziel ist die Balearen-Insel Mallorca. Vor allem Familien mit Kindern buchen dort einen Strandurlaub. Länder wie die Türkei oder Ägypten kommen aufgrund der Angst vor Anschlägen bei den Urlaubern, vor allem bei Familien, nicht infrage. „Aufgrund der günstigen Preise lockt es aber trotzdem ein paar Urlauber dorthin“, so Piskol. Vermehrt kommen dieses Jahr auch Anfragen für Rundreisen in Großbritannien oder Irland. Auch Kreuzfahrten durch die norwegischen Fjorde werden häufig gebucht. „Der Trend geht weg vom klassischen Strandurlaub. Die Urlauber möchten was ganz Neues entdecken“, so die Reiseexpertin.