Keine Verletzten bei Feuer

Brand in JVA Siegburg: Zündete Häftling seine Zelle an?

Siegburg. In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Siegburg ist es am Freitagabend zu einem Brand in einer Zelle im zweiten Obergeschoss gekommen. Die Polizei wollte am Samstag zunächst nicht bestätigen, dass ein Häftling für den Brand verantwortlich gewesen sein könnte.

Gegen 19.30 Uhr waren die Einsatzkräfte alarmiert worden, Polizei und Feuerwehr rückten daraufhin zu der JVA aus. Als die Feuerwehr mit 40 Einsatzkräften eintraf, hatten Beamte der JVA bereits mit Feuerlöschern den Brand "annähernd gelöscht", teilte die Feuerwehr nach dem Einsatz mit. Die Einsatzkräfte mussten entsprechend nur noch nachlöschen.

Die Feuerwehr geht davon aus, dass ein Häftling in seiner Zelle mutwillig Papierhandtücher angezündet und damit Teile seiner Zelleneinrichtung in Brand gesetzt hatte. Dem wollte sich die Polizei bisher noch nicht anschließen. "Wir wissen noch nicht, was gebrannt hat und können bislang nur eine Selbstentzündung ausschließen", sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Alles weitere würden die Ermittlungen der Brandermittler zeigen.

Während des Brandes waren keine Personen in der Zelle, so dass niemand verletzt wurde. Mittels Hochleistungslüfter wurde die Zelle im zweiten Obergeschoss mit Frischluft versorgt. Gegen 20.30 Uhr wurde der Einsatz beendet.

Neben den 40 Feuerwehrleuten und der Polizei waren auch zwei Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug im Einsatz in der JVA im Siegburger Stadtteil Brückberg.