Prozess vor dem Amtsgericht Siegburg

Abhängiger wollte Sucht mit Einbrüchen finanzieren

Symbolfoto

Symbolfoto

Siegburg. Das Amtsgericht hat eine Bewährungsstrafe gegen Drogenabhängigen verhängt. Der 43-Jährige schlug mit dem Hammer die Tür eines Handy-Ladens in Siegburg ein und stahl drei Mobiltelefone.

Zu zwei Bewährungsstrafen von einmal neun und einmal zehn Monaten verurteilte Mareike Beumers, Richterin am Amtsgericht Siegburg, gestern einen 43-jährigen Mann aus Siegburg. Der wurde aus der Haft vorgeführt, in die er am Donnerstag verbracht worden war, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte.

Der Angeklagte ist nach eigenen Angaben seit fünf bis sechs Jahren drogenabhängig, und zwar von Heroin und Kokain. Private Probleme hätten ihn in die Sucht geführt, erklärte er dem Gericht. Und weil er arbeitslos ist, versuchte er, seine Sucht mittels Einbrüchen und dem Verkauf der Beute zu finanzieren. So standen insgesamt acht Delikte zur Verhandlung an, von denen zwei indes den Verurteilungen zugeschrieben wurden, wegen denen er die Geldstrafe zu zahlen hatte.

Einen massiven Einbruch führte der Mann Ende März auf der Siegburger Kaiserstraße aus. Dort schlug er nach Mitternacht mit einem Hammer die Tür eines Handy-Ladens ein, stahl drei Mobiltelefone und flüchtete. Die Flucht währte aber nur kurz. Auf einem nahe gelegenen Friedhof fasste ihn die Polizei. Die übrigen Diebstähle führte der Angeklagte in Supermärkten in Siegburg, Hennef und Sankt Augustin aus.