Kriminelles zwischen Drachenfels und Windeck

Tiefe Einblicke in den Polizeialltag

Präsentierte den Besuchern viele verborgene Details des Polizei-Daseins: Dirk Breitenbach. FOTO: HEINEMANN

Präsentierte den Besuchern viele verborgene Details des Polizei-Daseins: Dirk Breitenbach.

28.05.2015 SANKT AUGUSTIN. Ein Sack mit einem Bein am Rhein - nein, das ist keineswegs alltäglich. Auch nicht für die Polizei, die vom Finder hinzugerufen wird. Aber was ist schon Alltag für die Polizei in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis?

Er ist kurioser, spannender, witziger und tragischer als es der Vorstellungskraft eines Laien wohl entspringen könnte.

Der neue Regionalkrimi "Körperteile" ist voll davon. Und das ist das Besondere daran, er ist sehr authentisch. Denn Dirk Breitenbach, Autor des Krimis, hat sich nicht einmal der Fiktion bedienen müssen, um einen derart packenden Krimi zu Papier zu bringen, der im Schönen wie im Tragischen unter die Haut geht und Lust auf mehr macht.

Eine Lust, die der Polizist im Ruhestand am Mittwochabend bei der Präsentation seines ersten Krimis bei einigen Gästen geweckt haben dürfte. Darunter waren auch viele Polizeikollegen der Region. Schon im Vorfeld war das Interesse ebenso groß wie der rekordverdächtige Andrang zur allerersten Lesung in der Stadtbücherei Sankt Augustin. Denn anders als bei vielen Krimiautoren ist Breitenbachs Basis des Schreibens das Erlebte. Dadurch ist der Krimi ein tiefgründiger Blick durch das sonst verborgene Guckloch hinein in den Polizeialltag mit all seinen Höhen und Tiefen, mit Erfolgen und mit Rückschlägen.

Dabei hatte der 48-jährige Polizist im Ruhestand nie geplant, dieses Guckloch zu öffnen: "Nach einem Arbeitsunfall war ich krankgeschrieben, aber ich wollte nicht untätig sein. Da habe ich den Laptop auf den Schoß genommen und angefangen zu schreiben. Das habe ich schon immer gerne gemacht."

In einer Schreibwerkstatt lernte er das Handwerk. An Inspiration mangele es ihm nie, erzählt Breitenbach. Zu viel habe er in seiner insgesamt fast 30-jährigen Dienstzeit erlebt. "Das Schreiben hat mir die Tür geöffnet, da ist einiges bei herausgekommen", sagt der Krimiautor.

Literarisch verfremdet sind die Personen und die Ereignisse, echt und greifbar die Handlungsorte an Rhein und Sieg zwischen Drachenfels und Windecker Ländchen. "Sicher könnte der eine oder andere Kollege sich selbst wiedererkennen, aber das dürfen die Kollegen natürlich für sich behalten", sagt Breitenbach mit einem Lächeln: "Aber keine Sorge, es kommen wirklich alle Kollegen gut weg - es waren ja auch tolle Kollegen." Und viele packende gemeinsame Erlebnisse offenbart der Krimi, der es, ohne zu viel zu verraten, in sich hat. Denn der Titel "Körperteile" ist Programm und die Realität auch vor der eigenen Haustür manchmal viel tragischer und nervenkitzelnder, als man glaubt. (Thomas Heinemann)