Turnhalle wird zur Manege

Sankt Augustiner helfen Zirkus Altano aus der Not

Kunststücke mit dem wirbelnden Diabolo zeigte Silvano Neigert den jungen Zuschauern in der Grundschule Sankt Martin.

Kunststücke mit dem wirbelnden Diabolo zeigte Silvano Neigert den jungen Zuschauern in der Grundschule Sankt Martin.

SANKT AUGUSTIN. Alle wollen Zirkus Altano helfen: In Sankt Augustin laufen Spendenaktionen für die Familie, die im Sturm ihr Zelt verloren hat. Um den Artisten Einnahmen zu ermöglichen, hat der Grundschulförderverein sie für Vorstellungen gebucht.

Die Welle der Hilfsbereitschaft für den in seiner Existenz bedrohten Zirkus Altano (der GA berichtete mehrfach) rollt an: Kurzfristig hatte die Katholische Grundschule Sankt Martin in Mülldorf am Samstag den Zirkus zum Tag der offenen Tür eingeladen und Spenden für die Reparatur der Sturmschäden gesammelt.

„Ich habe davon am Freitag in der Zeitung gelesen und direkt mit dem Förderverein der Schule telefoniert, der seine Unterstützung zugesichert hat“, sagte Schulleiterin Ingrid Röhl. „Es ist schlimm, wenn jemand in seiner Existenz bedroht und damit in Not ist. Und das ist hier der Fall. Als Schule helfen wir anderen Menschen in Not, wir unterstützen zum Beispiel seit Jahren die Tafel. Und auch wir haben Kinder hier, deren Familien auf Unterstützung angewiesen und für jede Hilfe dankbar sind.“

Spontan habe der Förderverein sich bereit erklärt, den Zirkus Altano gegen eine Spende von 500 Euro für zwei Aufführungen in der Schule zu buchen. So wurde am Dienstagvormittag die große Turnhalle zur Manege für eine Zirkusvorstellung, die nicht nur den Kindern Freude bereitete. „Im Moment ist es echt heftig“, sagte Justine Neigert, die für die beiden jeweils 45-minütigen Aufführungen in die Rolle der Zirkusdirektorin schlüpfte. „Zum Glück haben wir für den Auftritt einen Teil unserer Balancierstühle wieder selbst herrichten können. Beim Einsturz des Zeltes ist viel Ausrüstung kaputtgegangen.“

Artisten ernten Staunen und Jubel

Davon spürten die begeisterten Kinder freilich nichts: Mit rasanten, routinierten Bewegungen ließ Silvano Neigert sein Diabolo gegen die Schwerkraft am Seil nach oben klettern oder unter begeistertem Beifall der Kinder meterhoch durch die Luft wirbeln. Staunen und Jubel erntete auch Justine Neigert, die erst mit einem, dann mit zwei und schließlich mit einem Dutzend Hula-Hoop-Reifen um den Körper durch die Manege tanzte. Alexander Neigert brachte als Clown Olaf das Publikum zum Lachen.

„Für die Kinder ist das etwas Besonderes, das bleibt lange in Erinnerung – auch, weil es für den guten Zweck ist“, freute sich Schulleiterin Ingrid Röhl. „Unsere Schule heißt ja Sankt Martin – und Sankt Martin steht für das Teilen.“

Spenden können unter dem Stichwort CIRCUS ALTANO IN NOT überwiesen werden auf das Konto: Justine Neigert, Kreissparkasse Köln, IBAN: DE25 3705 0299 3074 0060 11