Jazz@School

Sankt Augustiner Schüler spielen mit den Profis

Satter Sound und rasante Grooves: Das gemeinsame Konzert der beiden Big Bands des RSG und des WDR ist ein Erlebnis.

Satter Sound und rasante Grooves: Das gemeinsame Konzert der beiden Big Bands des RSG und des WDR ist ein Erlebnis.

Sankt Augustin. Die Schüler Big Band des Sankt Augustiner Rhein-Sieg-Gymnasiums gibt ein Konzert mit der WDR Big Band. 20 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 14 und 19 Jahren dürfen einen ganzen Tag mit den Profisverbringen spielen.

Was er vom Workshoptag mit der WDR Big Band mitgenommen hat? Matthias Reinold kann es spontan nur „einen „überwältigenden Eindruck“ nennen. Der Lehrer und Leiter der Big Band am Rhein-Sieg-Gymnasium (RSG) hat mit seinen 20 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 14 und 19 Jahren einen ganzen Tag mit den Profis der berühmten Kölner Big Band verbringen dürfen. Die Augustiner wurden im Rahmen des WDR-Projekts „Jazz@School“ als eine von nur vier ausgewählten Schulbands gecoacht und beraten, erhielten Förderung im Improvisieren und Feinschliff in der Phrasierung.

Am Donnerstagvormittag konnten sie den „überwältigenden Eindruck“ bei einem gemeinsamen Konzert mit der WDR Big Band am RSG weitergeben. Vor öffentlichem Publikum, den eigenen Mitschülern und der kompletten WDR Big Band galt es nun, „wie die Profis“ abzurocken, zu jammen, zu improvisieren und den Funken überspringen zu lassen. Mit einer ganzen Reihe von Improvisationssoli konnten etliche Bläser der RSG-Band punkten, und das Publikum bejubelte den satten Sound und die rasanten Grooves in den beiden anspruchsvollen Nummern „Love for sale“ (Cole Porter) und „VIP“ (Young Blood Brass Band).

Zuhörer ließen sich von der Spielfreude anstecken

Die Sitzreihen in der Aula des RSG waren voll besetzt, und die Zuhörer ließen sich anstecken von der schier überschäumenden Musizierfreude der Nachwuchs-Jazzer, deren Sound einen hörbaren Feinschliff erhalten hatte. „Klingt wie ausgewechselt“, meinte auch Bandleader Matthias Reinold, der sich im „WDR-Camp“ ebenfalls zur Dirigiertechnik coachen ließ. An seiner persönlichen Note, dem fast tänzerischen Dirigat und seinen mitreißenden „Dance Moves“ zur Musik, hat der Pädagoge glücklicherweise nichts geändert. „Wie cool ist das denn?“, staunte selbst der Duisburger Rapper und Poetry-Slammer Jean-Philippe Kindler.

Der von der Poetry-Slam-Szene zum „Newcomer des Jahres“ gekürte Kindler begleitet das Projekt „Jazz@School“ mit dem WDR und erklärte den Schülern auf lockere Weise rappend den Jazz. Begleitet wurde Kindler von den Profi-Jazzern der WDR Big Band unter der Leitung von Torsten Maaß. Mit Cool Jazz und einer Eigenkomposition – „Funky Tears“ – zeigte Maaß dann die umwerfenden Möglichkeiten einer Big Band mit ihren fantastischen Solisten. Lobend äußerte sich Maaß, dessen Karriere ebenfalls in einer Schülerband begann, über die Arbeit der Augustiner Big Band. „Man kann es gar nicht genug wertschätzen, was hier musikalisch gemacht wird“, sagte er.