Flugplatz Hangelar

Rückgang bei Starts - 7000 Motorflüge weniger als im Vorjahr

Die Anzahl der Starts ist am Flugplatz Hangelar zurückgegangen. ARCHIVFOTO: INGO EISNER

SANKT AUGUSTIN. Der Flugplatz Hangelar registrierte 2012 weniger Starts als im Jahr davor. Das geht aus einer Statistik hervor, die der Betriebsleiter Jürgen Unterberg am Freitag für die Flugplatzgesellschaft Hangelar herausgegeben hat.

"Im Vergleich zum Vorjahr waren rund 23 Prozent weniger Starts zu verzeichnen. Im Bereich der Hubschrauberstarts gab es sogar einen Einbruch um 35 Prozent", teilte Unterberg mit. Der Statistik zufolge sind 2012 in Hangelar 21 337 Motorflüge gestartet. 2011 waren es 28 158. Bei 5338 Starts handelte es sich 2012 um Platzrunden.

2011 waren es 7443 Platzrunden. Deutlich abgenommen hat der gewerbliche Verkehr, zu dem vor allem Schulflüge zählen. Hier gab es nach den Zahlen des Flugplatzes 2011 insgesamt 14 358 Starts, 2012 waren es 9858.

In der Hauptsache starten von Hangelar laut Statistik einmotorige Flieger unter zwei Tonnen. Hier lag die Zahl der Starts 2012 bei 18 238 (2011: 23 482), bei den Helikoptern waren es 2012 2897 Starts (2011: 4439). Auch bei den Segelflügen ist die Zahl insgesamt rückläufig. Stiegen 2011 noch 7740 Segelflieger empor, waren es im Jahr darauf 5086.

Nur leicht rückläufig sind die Ultraleicht-Starts, die 2012 insgesamt 4126 Mal gezählt wurden. Relativ konstant blieb dabei die Zahl der Gyrocopter-Starts: 2012 waren es 1924, im Vorjahr 2059. Wie Unterberg mitteilte, führt der Rückgang zu einem Einnahmeverlust von 20 Prozent für die Betreibergesellschaft. Konkrete Zahlen wollte er aber nicht nennen, und auch zu möglichen Ursachen der Entwicklung mochte er sich nicht äußern.

Um den Flugplatz dreht sich zunehmend eine Kontroverse: In seinem Einzugsgebiet gibt es Kritik wegen des Fluglärms.