Ausbildung bei der Bundespolizei

Piloten-Azubis fliegen über Sankt Augustin

Auszubildende Piloten bei der Bundespolizei im Formationsflug über Sankt Augustin.

Auszubildende Piloten bei der Bundespolizei im Formationsflug über Sankt Augustin.

Sankt Augustin. Wie schön eine Pilotenausbildung für Außenstehende sein kann, zeigten 21 Auszubildende bei der Bundespolizei am Montagvormittag. Mit einem Formationsflug über Sankt Augustin läuteten sie eine Ausbildungswoche ein.

Mit acht Hubschraubern ist die Bundespolizei von ihrem Gelände in Hangelar am Montagvormittag in eine Ausbildungswoche gestartet. Dabei überflogen die 21 Polizei-Piloten das Bonner Stadtgebiet, um anschließend in Richtung Wunstorf bei Hannover abzudrehen.

Weitere Stationen sind Hamburg, Fuhlendorf, Rostock-Laage, Neustrelitz, Blumberg, Halle und Fuldatal, ehe es am Freitag wieder nach Hangelar zurückgeht. „Die angehenden Piloten werden auf den Strecken verschiedene Manöver fliegen“, heißt es von der Bundespolizei.

Seit Januar 2016 durchlaufen die ausgebildeten Polizeivollzugsbeamten den eineinhalbjährigen und mittlerweile 37. Lehrgang zum Berufshubschrauberpiloten bei der Luftfahrerschule für den Polizeidienst in Sankt Augustin. Ein weiterer großer Schritt innerhalb der letzten Ausbildungsphase ist hier die polizeitaktische Aus- und Fortbildung, die die zuvor geschulten polizeitaktischen Inhalte in unterschiedlichen Einsatzräumen vertieft und die Einweisung der Besatzungen in die Verfahren des Formationsfluges vorsieht.

Nach der Lizenzübergabe am Ende des Lehrgangs (Herbst 2017) werden die Beamten/-innen im Anschluss in einer der vier bundesweiten Bundespolizei-Fliegerstaffeln und der jeweiligen Polizeien der Länder als integrativer Bestandteil der inneren Sicherheit eingesetzt