CDU-Mann

Klaus Schumacher will Bürgermeister bleiben

Klaus Schumacher stellt sich 2014 zur Wahl.

SANKT AUGUSTIN. Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher tritt noch einmal an. Das gab der 56 Jahre alte Christdemokrat am Donnerstagabend bei der Mitgliederversammlung der Sankt Augustiner CDU bekannt.

Schumachers Amtszeit läuft zwar noch bis Mai 2015, er wird aber zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 zurücktreten, um dann zum vierten Mal, ein Jahr früher als er muss, als Bürgermeisterkandidat der CDU anzutreten, gleichzeitig mit den Kommunalwahlen.

Damit sind auch Spekulationen beendet, Schumacher wolle sich aus der Politik zurückziehen. Der gelernte Sozialpädagoge ist seit 1999 Bürgermeister in Sankt Augustin, gewann damals überraschend die Wahl gegen die SPD-Amtsinhaberin Anke Riefers. 2004 und 2009 wurde er jeweils mit deutlichem Vorsprung vor den SPD-Herausforderern Heinz-Willi Schäfer und Marc Knülle wiedergewählt.

Grund für das Prozedere ist das Landeswahlgesetz, in dem festgelegt ist, dass ab dem Jahr 2020 Stadträte und Bürgermeister wieder an einem Tag gewählt werden.

Dazu wurde die Amtszeit der Räte einmalig von fünf auf sechs Jahre verlängert und die Amtszeit der Bürgermeister dauerhaft von sechs auf fünf Jahre verkürzt. Um schon bei den Kommunalwahlen 2014 zeitgleich wählen zu können, eröffnet das Landeswahlgesetz die einmalige Möglichkeit für die Bürgermeister, ihr Amt vorzeitig niederzulegen.