Busverkehr in Hangelar

Informationen zu neuer Linienführung

Sehr eng für die Busse sind die Straßen in Hangelar. Bürger haben eine Initiative gegründet, um die Linienführung zu optimieren.

Sehr eng für die Busse sind die Straßen in Hangelar. Bürger haben eine Initiative gegründet, um die Linienführung zu optimieren.

Sankt Augustin. Die Bürger in Hangelar fühlen sich an der Diskussion um die Fahrplanänderung nicht genügend beteiligt. Ein zweiter Workshop und eine Informationsveranstaltung zum Busverkehr sind für Anfang Mai geplant und sollen einen Konsens herbeiführen.

Die Fahrgastzählung ist abgeschlossen und wird derzeit ausgewertet. Der erste Workshop zum Busverkehr in Hangelar hatte am 16. März stattgefunden. Einen Konsens gibt es bisher nicht. Anfang Mai wollen sich Stadt, Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft (RSVG), Bürgeraktion Hangelar (BAH), Geschäftsleute, Vertreter von Schulen und der Kita sowie Bürger vom Niederberg zum zweiten Workshop treffen.

Nach derzeitigen Plänen sollen die Bürger am 4. Mai über die möglichen Varianten zur derzeitigen Buslinienführung informiert werden. Der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss könnte dann in der Sitzung am 23. Mai über das mögliche neue Buskonzept entscheiden. Danach wäre dann ausrechend Zeit für den Kreis und die RSVG, die Änderungen zum Fahrplanwechsel im Dezember auszuarbeiten.

Derzeit gibt es noch keine Einigung. Vier Varianten stehen im Raum, die jedoch nicht mit Fahrgastzahlen unterfüttert sind. Wie berichtet, hatte es zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 massive Widerstände der Anwohner gegeben. Sie hatten sich zur Bürger-Aktion Hangelar (BAH) gegen die neue Buslinienführung formiert.

Der Widerstand richtet sich gegen die Zunahme der Zahl der Busse, die durch die engen Straßen in Hangelar fahren und gegen die Pläne, an der Grundschule oder der Dornierstraße eine Endhaltestelle und eine Toilettenanlage für die Busfahrer zu errichten. Aktuell verteilt die BAH Infoblätter, die über den Sachstand informieren.

1. - 3. Variante

Die aktuelle Linienführung wird in Variante eins beschrieben. Die Varianten zwei und drei sehen zwar immer noch eine Linienführung durch die Udetstraße vor. Ein Mal würde der Bus jedoch vor den Gleisen links abbiegen in die Bachstraße, bei Variante drei hinter den Gleisen an der Albert-Sonntag-Straße. In beiden Fällen würde eine Endhaltestelle in einer dieser beiden Straßen neu eingerichtet. Auch diese beiden Varianten sind ebenso wie Variante eins offenbar nicht wirklich konsensfähig.

4. Variante

Die größten Aussichten auf Umsetzung scheint die vierte Variante zu haben. „Hier werden fast alle Vorschläge der BAH berücksichtigt“, glaubt Stadtsprecherin Eva Stocksiefen und widerspricht damit dem Vorwurf der Anwohner, dass ihr Konzept nicht vorgestellt wurde und gegen ihren Willen im Workshop nicht zur Debatte stand. „Das ist so nicht richtig“, sagt Stocksiefen. Die Variante der Anwohner sei als einzige vorab verschickt und im Workshop thematisiert worden.

In der Variante vier würde die Linie 517 nicht mehr wie bisher durch die Kölnstraße fahren, sondern aus Niederpleis von der Alten Heerstraße kommend auf der B 56 direkt zum P&R-Parkplatz in Hangelar Ost geführt. Für die Linie 518 gäbe es anders als bisher keine Endhaltestelle mehr in Hangelar. Das entspreche auch den Vorschlägen der Anwohner. Die Linie 518 würde die Schleife durch Hangelar dennoch fahren, um die Schulen zu bedienen. Diese Schleife wolle die BAH nur während der Schulzeiten, was jedoch wegen der Fahrplantaktung nicht umsetzbar sei, so Stocksiefen.

„Die Busnutzer wissen zum Beispiel, dass der Bus immer um fünf nach in der Stunde abfährt und wollen nicht jedes Mal im Fahrplan nachsehen, wenn sie mit dem Bus fahren wollen.“ Nach dieser Variante würde die 518 vom Niederberg kommend durch die Kölnstraße fahren, in die Udetstraße einbiegen und dann nach rechts in die Dornierstraße und von dort über die Paul-Schulte-Straße wieder über die Udetstraße und die Kölnstraße zum Niederberg fahren. Von dort gelangt die 518 an den Busbahnhof in Sankt Augustin-Zentrum, wo auch die Endhaltestelle wäre.

Als bauliche Maßnahme müsste dann am P&R-Parkplatz Hangelar-Ost ein Aufstellplatz als Endhaltestelle für die Linie 517 gebaut werden und ein Toilettenhäuschen für die Busfahrer. Die Linie 635 würde ebenfalls über die B 56 fahren, und die Linie 636 bliebe so, wie sie aktuell verläuft.