20.000 Euro Schaden in Sankt Augustin

24-Jähriger prallt mit Auto auf geparkte Wagen

Wer wegen eines schweren oder wiederholten Alkoholdelikts aus dem Verkehr gezogen wird, muss zur MPU. Die Vorbereitungskurse sind oft sehr teuer.

Symbolbild.

Sankt Augustin. Ein 24-jähriger Autofahrer hat in der Nacht zu Samstag erheblichen Schaden an geparkten Pkw angerichtet. Der Mann fuhr alkoholisiert. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 20.000 Euro.

Bei einem Unfall in der Nacht zu Samstag hat ein 24 Jahre alter alkoholisierter Autofahrer erheblichen Schaden angerichtet. Der Mann war mit seinem Wagen gegen 3.30 Uhr auf der Frankfurter Straße in Richtung Hennef aus bislang ungeklärten Gründen ins Schleudern geraten und in ein geparktes Auto gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurden vier dahinter stehende Autos zusammengeschoben. Den Schaden beziffert die Polizei auf rund 20.000 Euro. Der Alkotest ergab 1,4 Promille.

Der Unfallverursacher tischte den Beamten eine Geschichte auf, nach der er nach einem Streit mit seiner Partnerin mit einer anderen Frau, die er kurz zuvor kennengelernt haben will, nach Hause fahren wollte. Weil er getrunken habe, habe er der Frau das Steuer seines Autos überlassen. Sie sei nach dem Unfall in Richtung Siegburg weggelaufen. Kurze Zeit später kam die ebenfalls betrunkene 22-jährige Partnerin des 24-Jährigen zur Unfallstelle. Sie wurde von den Zeugen sofort als die Frau identifiziert, die nach dem Unfall weggelaufen war. Sie erzählte den Polizisten eine ganz andere Story. Demnach sei der Wagen mit vier oder fünf weiteren Personen besetzt gewesen. Sie selbst habe auf der Rücksitzbank gesessen und könne nicht sagen, wer am Steuer saß. Wo die Personen nach dem Unfall hin seien, wisse sie auch nicht.

Aufgrund der Aufzeichnungen einer Videoüberwachungsanlage einer Firma in Höhe der Unfallstelle konnte die Polizei den Ablauf schnell rekonstruieren. Nach dem Unfall war die 22-jährige Beifahrerin ausgestiegen und davon gelaufen. Der 24-Jährige setzte sich laut Polizei auf den Beifahrersitz. Die Beamten stellten den Wagen und die Oberbekleidung des mutmaßlichen Fahrers sicher. Die Ermittlungen dauern an.⋌