Kinderbuch aus Niederkassel

Worte auf Butter geschrieben

Wenn Markus Schnurpfeil wird dem Affen im Kühlschrank auf Lesetour geht, hat er das gesamte Equipment im Gepäck.

Wenn Markus Schnurpfeil wird dem Affen im Kühlschrank auf Lesetour geht, hat er das gesamte Equipment im Gepäck.

Niederkassel. Markus Schnurpfeils illustriertes Kinderbuch „Der Affe im Kühlschrank“ zeigt Kindern die Magie der Buchstaben.

Als Affe im Kühlschrank zu leben, ist eigentlich keine große Sache. Die Tür geht auf, das Licht geht an, und man geht herein – so einfach kann das Leben sein. Dass der Affe dann anfängt, auf der Butter zu schreiben und seine Wörter schließlich auch aufisst, weil Butter einfach zu gut schmeckt, das liegt dann irgendwie auch nahe. Dabei macht er viele spannende Entdeckungen mit der Sprache, und genau das will Markus Schnurpfeil mit seinem ersten Kinderbuch erreichen.

„Ich erschließe mir die Welt seit meinem fünften Lebensjahr mit Lesen“, sagt der Journalist, der seit 2002 mit seiner Familie in Mondorf lebt. Wie wichtig Wörter als Grundlage allen Denkens sind, das will er auch seinen kleinen Lesern vermitteln. Der Affe kommt ihm da gerade recht. Die Idee dazu hatte sein inzwischen 28-jähriger Sohn, der mal von dem Affen im Kleiderschrank sprach, erklärt Schnurpfeil die nur für die Erwachsenen bizarre und fragwürdige Vorstellung eines Affen im Kühlschrank.

Affe als "Wortgeheimnis-Erforscher"

Schnurpfeils Affe kommt gelassen und äußerst liebenswert daher. Dafür hat der Illustrator Marc Krischvink gesorgt, der die Bilder aus dem Kopf des Autors quasi ins Kinderbuch übertragen hat. „Der Affe ist genau so, wie ich ihn mir vorgestellt habe“, freut sich Schnurpfeil über die gelungene Illustration. „Das kleine Bäuchlein zeugt davon, dass ihm die selbst gemalten, oftmals umgestellten und vorwärts sowie rückwärts gelesenen Wörter in Butter geschrieben auch sehr gut schmecken.“ Er erlebt Sprache mit allen Sinnen, schmeckt sie, sieht sie im Joghurt versinken oder zeichnet sie mit den Händen nach – eben ein „Wortgeheimnis-Erforscher“.

Für Erstleser und zum Vorlesen ist dieses so wunderbar illustrierte Kinderbuch ein spannender Ausflug in die Welt der Worte und Buchstaben und der unendlichen Möglichkeiten, mit Sprache zu jonglieren.

Auftakt zu Kinderbuchreihe

Die ersten Lesungen gibt es am Mittwoch und Donnerstag, 26. und 27. April, in der Lohmarer Stadtbücherei. Mit Kühlschrank und Affe ist Schnurpfeil mit 120 Kindern verabredet, die gemeinsam mit ihm in die Welt der Worte und Buchstaben eintauchen werden. Herausgebracht hat er sein Kinderbuch in seinem Verlag „Echt jood Medien“. Ebenfalls in seinem Verlag erschienen sind das Bilderbuch „Das kleine Buch der großen Welt“ und „Couscous mit Huhn“.

Der Affe im Kühlschrank ist der Auftakt zu einer Kinderbuchreihe. „Ich habe bereits weitere Bücher im Kopf, und das erste soll zur Frankfurter Buchmesse im Oktober erscheinen.“ Es wird ein anderes Thema, eine andere Location aber derselbe Erzählstil sein, kündigt Schnurpfeil an. Das heißt, auch in den Folgebänden ist vieles selbstverständlich, was höchstens die Erwachsenen, die als Ich-Erzähler in Person des Autors vorkommen, hinterfragen.