GA-Serie "Niederkasseler Köpfe"

„Tanzen ist unser Leben“

Perfekte Haltung: Waltraud und Heinz Weirich haben schon unzähligen Paaren das Tanzen beigebracht.

Perfekte Haltung: Waltraud und Heinz Weirich haben schon unzähligen Paaren das Tanzen beigebracht.

Niederkassel. Salsa, Disco Fox, und Samba: Seit 29 Jahren leiten Waltraud und Heinz Weirich die Tanzgruppen bei der Spielvereinigung Lülsdorf-Ranzel. Früher haben sie selber in der höchsten Amateurklasse getanzt.

Wenn Christel Aretz ihre Tanzlehrer beschreibt, gerät sie sofort ins Schwärmen. „Die beiden haben eine Engelsgeduld, viel Fingerspitzengefühl und sind immer da, wenn man sie braucht.“ Sie meint damit Waltraud und Heinz Weirich, die im nächsten Jahr ihren 30. Geburtstag als Tanztrainer in der SpVgg Lülsdorf-Ranzel 1959 (LüRa) feiern. Bevor die beiden 1988 ihre Tanztrainer-Karriere bei der LüRa und im selben Jahr auch in Porz-Urbach begannen, waren sie jedoch selbst im Turniertanz erfolgreich.

Bis zur Klasse A sind sie aufgestiegen, und ihr sportlicher Ehrgeiz führte sie durch die gesamte Republik. „Die anderen waren unsere Fans und sind damals schon mitgefahren bis an den Bodensee, um uns anzufeuern“, erinnert sich Heinz Weirich (69). Seine Frau Waltraud (73) tanzte damals mit ihm in der höchsten Amateurklasse in einem tollen zitronengelben selbstgenähten Kleid. Das Bild aus dieser Zeit hat die sympathische Frau auch gleich griffbereit.

„Das ist unser Leben hier“, sagen die beiden, und die LüRa, in der sie aktuell noch sechs Tanzgruppen trainieren, kommt gleich hinter ihren Kindern und den beiden Enkelkindern. „Ich war früher überhaupt kein Vereinsmensch, und heute ist der Verein für mich wie eine große Familie“, beschreibt Heinz Weirich seine Liebe zum Tanzen in der LüRa.

Der Anfang

Kennengelernt haben sich die beiden Kölner in dem damals angesagten Kölner „Scotchmans Club“. „Das war mein Stammlokal“, erinnert sich Heinz Weirich. Seine heutige Ehefrau besuchte den Club vor 49 Jahren gemeinsam mit einer Freundin. „Wir haben miteinander getanzt und uns besser kennengelernt“, meint Heinz Weirich, und dann ging alles sehr schnell. Das Zusammentreffen im Club war im April 1968. Schon Weihnachten verlobten sich die beiden, und im August 1969 wurde geheiratet.

1973 kam ihre Tochter zur Welt, und so entstand auch der erste Kontakt zur LüRa. „Sie besuchte mit sechs Jahren dort einen Schwimmkursus und brachte eines Tages ein Heft des Sportvereins mit nach Hause. Dort waren sie aufgeführt, die Anfängerkurse in Standard und Latein, aber auch Square Dance oder Rock'n Roll. „Wir meldeten uns an, und es dauerte nicht lange, bis bei uns der Ehrgeiz geweckt war“, erinnert sich Heinz Weirich. Auch zu Hause wurden schließlich immer wieder die Schrittkombinationen geübt, zum Erstaunen der Nachbarn.

„Es ist einfach toll, wenn man als Paar etwas gemeinsam machen kann“, schwärmt Waltraud Weirich. Schon in der Fortgeschrittenen-Gruppe damals haben sie Freunde gefunden, die bis heute die Kurse der beiden besuchen. Für den Verein ist das Tanzpaar seit fast 30 Jahren „eine Institution“, wie es Abteilungsleiter Roland Aretz ausdrückt. Er ist mit seiner Frau Christel seit neun Jahren mit dabei.

Die Weirichs machen nicht nur das Tanztraining und sind dann wieder weg, sondern sie nehmen sich Zeit, man plaudert und freut sich auf die Feste im Jahr wie das Sommerfest oder die Weihnachtsfeier. „Eigentlich waren wir eine Übergangslösung, die jetzt 29 Jahren gehalten hat.“ Besonders gerne erinnert sich Heinz Weirich auch an die Leitung der beiden Tanzgruppen in der holländischen Botschaft von 1996 bis 1999. Zudem besitzen beide seit 20 Jahren die Prüflizenz, um das Deutsche Tanzsportabzeichen (DTSA) abzunehmen.

Diese Qualifikation müssen sie alle zwei Jahre bestätigen. Hinzu kommen die Trainerlizenz für Standard- und Lateintänze sowie die Übungsleiterlizenz für tänzerische Erziehung im Kindertanzen, die auch in regelmäßigen Abständen erneuert werden müssen.

Gegenwart und Zukunft

Neuere Projekte der beiden sind die Tanzgruppen im Hennefer Turnverein, die sie seit Mitte 2015 übernommen haben, sowie die tänzerische Bewegung mit Senioren in der Seniorenresidenz Mondorf, die seit Mitte dieses Jahres von den beiden angeboten wird.

Vor drei Jahren erhielten Waltraud und Heinz Weirich mit der Goldenen Ehrennadel des Tanzsportverbandes Nordrhein-Westfalen die höchste Auszeichnung im Amateurtanzsport. In den Sommerferien haben sie für einen Teil ihrer aktuell 104 aktiven Tänzer und Tänzerinnen in der LüRa ein Sondertraining in der Halle an der Berliner Straße angeboten. Salsa und Disco Fox standen auf dem Programm, denn das sind Tänze, die sonst eher vernachlässigt werden. „Ich brauche die Bewegung und die Leute um mich herum“, sagt Heinz Weirich, und es wäre für ihn schlimm, wenn er das alles nicht mehr machen könnte.