Unfall in Lohmar

Umgestürzter Baum durchschlägt Windschutzscheibe

Lohmar. Auf der B507 bei Lohmar ist am Samstagabend ein Auto gegen einen umgestürzten Baum gefahren. Der 63-jährige Fahrer hatte jedoch Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt, als ein massiver Ast die Windschutzscheibe durchschlug.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 19.50 Uhr nahe der Ortschaft Gebermühle. Wie die Polizei am Einsatzort erklärte, waren der Lohmarer und seine 60 Jahre alte Frau mit ihrem Kombi in Richtung Neunkirchen-Seelscheid unterwegs gewesen. Den umgestürzten Baum, der vor ihnen quer über der Fahrbahn lag, erkannte der 62-Jährige am Steuer in der Dunkelheit offenbar zu spät. Bei dem anschließenden Zusammenstoß durchschlug ein massiver Ast die Windschutzscheibe in Höhe der Beifahrerseite des Opels. Der Mann wurde laut Polizei am Kopf getroffen, während seine Ehefrau dem Unfall unversehrt entging.

Andere Verkehrsteilnehmer riefen den Rettungsdienst, der den 62-Jährigen zur Behandlung in ein Krankenhaus brachte. Eine Wunde an seinem Kopf sollte dort laut Polizei genäht werden. Außerdem rückte die Lohmarer Feuerwehr aus, um die Fahrbahn von dem Baum zu befreien. Die Einsatzkräfte mussten dazu unter anderem mit einer Kettensäge arbeiten. Der Verkehr wurde über die K37 bei Geber um die Unfallstelle herumgeleitet.   

Bei dem Baum handelte es sich um einen zweigeteilten Stamm, wobei nur der eine Teil primär umstürzte. Der zweite Teil wurde durch Einsatzkräfte
fachgerecht umgelegt, da auch dieser drohte umzustürzen. Die Leitplanke, die durch den umgestürzten Baum stark beschädigt wurde, konnte durch Kräfte des Landesbetriebes Straßen NRW notdürftig in Stand gesetzt werden. Nach Schätzung der Polizei entstand bei dem Pkw ein Sachschaden von ca. 8000 Euro. Die Schäden an der Leitplanke und den Bäumen konnte noch nicht beziffert werden. Die Sperrung der B507 dauerte ca. 4,5 Stunden, wobei zeitweise die Unfallstelle einstreifig befahren werden konnte.