Tierquälerei in Eitorf

Schafe auf Weide verletzt, ein Tier getötet - Polizei sucht Täter

28.07.2012 EITORF. Auf einer Weide an der Bergstraße in Eitorf sind mehrere Schafe verletzt und ein Schafbock getötet worden. Die Polizei im Rhein-Sieg-Kreis hat eine Personenbeschreibung eines mutmaßlichen Täters herausgegeben.

Am Donnerstag gegen 23:50 Uhr waren der Polizei mehrere Personen gemeldet, die Schafe geschlagen und getreten hätten. In dem Zusammenhang sei ein mit Blut beschmierter Mann im Alter von ca. 25 Jahren gesehen worden, der vom Tatort weglief.

Die Polizei leitete Fahndungsmaßnahmen ein, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden wurde, der zuvor an einer Vermisstensuche mit Wärmebildkamera in der Nähe beteiligt gewesen war. Die Fahndung verlief jedoch ohne Erfolg.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein, weil mehrere Tiere verletzt waren und ein Schafbock getötet und am nahe gelegenen Bach geschlachtet worden war. Um die verletzten Schafe kümmerte sich der Besitzer der Tiere.

Am Freitag meldeten Anwohner dann persönlich auf der Eitorfer Polizeiwache ein verletztes Lamm auf der besagten Weide, welches in einem bedenklichen Zustand sei. Das Tier wurde dort in einem offensichtlich lebensbedrohlichen Zustand vorgefunden. Eine Beamtin erlöste das Schaf mit einem Schuss aus ihrer Dienstwaffe.

Ob der Zustand des Tieres mit den Ereignissen der vorausgegangenen Nacht im Zusammenhang steht, ist unklar. Das Kriminalkommissariat 1 ermittelt gegen Unbekannt wegen Weidediebstahls und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.

Der beschriebene Verdächtige trug nach Zeugenangaben blaue Handwerkerkleidung (Blaumann). Hinweise werden unter der Telefonnummer 02241/5413421 entgegen genommen.