Ausflugslokal

Mitte April öffnet "Am Herrenteich" in Much

RHEIN-SIEG-KREIS. In knapp zwei Wochen ist es soweit: Nach mehr als zwei Jahren Leerstand eröffnet das Ausflugslokal Am Herrenteich in Much wieder. Der Immobilienmakler Norbert Brehmer hat das Anwesen im Ortsteil Kreuzkapelle an der Wahnbachtalstraße gekauft.

Seit Anfang des Jahres wird dort kräftig renoviert. Vieles bleibt beim Bewährten, einiges wird in neuem Glanz erstrahlen. Unverändert seit 1927, als das Gasthaus eröffnete: die unvergleichliche Aussicht auf den Herrenteich, ein etwa fünf Hektar großes Gewässer, auf dem einst auch Ruderboote mit Sonntagsausflüglern unterwegs waren.

"Um die Bötchen wieder zu Wasser lassen zu können, braucht es noch eine Lizenz", weiß Peter Schmidt. Er managt die Renovierungsarbeiten vor Ort, kennt mittlerweile jeden Winkel in dem großen Anwesen. Gerade steht er im neuen Gastraum, in dem eine interessante Kombination aus alt und modern fasziniert.

"Neue Fenster, neue Böden, einige Wände weniger, ein Kamin für die Gemütlichkeit und natürlich reichlich neuer Putz und Farbe" seien allein in diesem rund 100 Quadratmeter großen Raum mit Rundumblick auf den See und in den künftigen Biergarten verbraucht worden.

Hinein in den hellen Saal, in dem die neue Theke stehen wird, geht es durch eine Tür, durch die in den vergangenen Jahrzehnten mehrere Tausend Besucher geschritten sind: Buntes Bleiglas auf einer zweiflügeligen Schwingtür trennt den Raum vom Flur, in dem die Blümchentapete 50er-Jahre-Flair vermittelt.

"Die bleibt", so Schmidt. Genau wie der grüne Teppich auf der alten Holztreppe, die nach oben führt: "Dort gibt es drei Fremdenzimmer, die sind schon fast fertig", sagt der Handwerker bei der Hausführung. Weiter geht es durch die Küche - "gestern hat Herr Brehmer einen Spitzenkoch eingestellt" - in einen Gastraum, in dem locker 150 Personen Platz finden.

Die Möbel wurden vom ehemaligen Besitzer Schwamborn übernommen, auf den Tischen stehen Kristallgläser und fast antik anmutende Kerzenständer. Und wieder der Blick auf den See. "Die Lage ist einmalig", schwärmt Schmidt. Natur pur, aber bestens erreichbar. Wasser und Wald, bald Biergarten und Bötchentour. Und eine Bundeskegelbahn. "Auch die wird Herr Brehmer reaktivieren", verrät Schmidt.

Der schmale Schlauch ist erstaunlich hell für eine Kegelbahn: auch hier dominieren große Fenster, wie überall im Ausflugslokal. Ebenso wie im "Fuchsbau" auf der gegenüberliegenden Seite des bestimmt 650 Quadratmeter großen Anwesens. Schmidt: "Hier werden die Übernachtungsgäste frühstücken, der Raum ist etwas kleiner und privater als der große Saal, daher bietet er sich dafür an." Vielleicht ist auch draußen frühstücken möglich, denn neben dem großen Biergarten, in dem Dickkopflinden sich nach der Sonne strecken, gibt es auch noch eine Terrasse direkt am See.

"Die Möbel für den Biergarten kommen in den nächsten Tagen. Außerdem richtet Herr Brehmer einen Spielplatz für Kinder ein und sichert das Gelände in Richtung Wasser und Straße ausreichend ab." Über Kosten mag Schmidt nicht sprechen. "Ich weiß es auch nicht genau. Aber einiges wird es schon sein, was hier reingesteckt worden ist."

Warum der Immobilienmakler Norbert Brehmer aus Bergisch Gladbach nach 25 Jahren die Profession gewechselt und sich in den alten Gasthof verliebt hat, weiß der Handwerker ebenso wenig. "Er packt hier überall mit an, ist sich für keine Arbeit zu schade. Anfang 50 ist er. Ich habe den Eindruck, das alles hier macht ihm großen Spaß. Und er freut sich darauf, den Herrenteich endlich eröffnen zu können."