Lage an der Sieg

Ausflugslokal "Zur Siegfähre" versinkt im Hochwasser

Niederkassel. Durch das Hochwasser sind weite Teile der Auenlandschaft an der unteren Sieg überflutet. Das Ausflugslokal "Zur Siegfähre" steht ebenfalls unter Wasser. Ein Überblick über die Lage an der Sieg.

Schmutzig braune Fluten bestimmen zurzeit das Bild im Mündungsbereich der Sieg. Zwischen Mondorf und Bergheim stand am Wochenende das beliebte Ausflugslokal „Zur Siegfähre“ gut zur Hälfte unter Wasser, da die Sieg nicht in den hochwasserführenden Rhein ablaufen konnte. Weite Teile der Auenlandschaft an der unteren Sieg waren deshalb überflutet, wie man rund um die Bonner Nordbrücke sehen konnte.

Unmengen an hölzernem Treibgut dümpelten auf dem Wasser vor sich hin. Das beliebte Mondorfer Eiländchen am Hafen war in den Wassermassen versunken, der Fährbetrieb eingestellt; die Fähre lag fest verankert in der Hafeneinfahrt. Der Spielplatz am Fähranleger stand in Teilen unter Wasser, was die Kinder aber nicht davon abhielt, im noch trockenen Teil herumzutoben.

In Rheidt war das „Werthchen“, ein Naherholungsgebiet mit Auenwald, nur noch mit einem Boot zu erreichen. Die Hochwassermarke von 1993 an Rheinkilometer 663 war zwar nicht erreicht, aber dennoch handelt es sich um eines der größeren Hochwasser der vergangenen Jahre. Zum Wochenbeginn soll sich die Lage am Rhein wieder entspannen. Das ist an der Sieg flussaufwärts bereits geschehen.

In Hennef und Eitorf ist der Fluss zwar noch gut gefüllt, aber wieder in sein Bett zurückgekehrt. In Eitorf ist der Sieg-Pegel zwischen dem vergangenen Donnerstag und Sonntag von 3,50 Meter auf 1,66 Meter zurückgegangen.