Großeinsatz der Feuerwehr

67 Wehrleute bekämpfen Strohbrand in Lohmar

Lohmar. Brennende Strohballen haben am späten Montagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Die Rauchentwicklung bei einem Brand in Lohmar war derart groß, dass die Feuerwehr mit 67 Einsatzkräften ausrückte.

Zwei Strohballen haben am Montagabend an einem Bauernhof an der Brückenstraße in Lohmar gebrannt. Um 23.15 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr ein, 67 Wehrleute der Standorte Lohmar, Breidt und Scheiderhöhe sind schließlich ausgerückt. Zeitweise waren sie aufgrund der enormen Rauchentwicklung von einem Großbrand ausgegangen.

Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzende Scheune jedoch verhindern. Auch die 20 Rinder in der Scheune konnten vor dem Feuer gerettet werden, wie die Feuerwehr mitteilte. Verletzt wurde nach derzeitigen Erkenntnissen niemand, die Fassade des Gebäudes wurde durch das Feuer beschädigt. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Im Verlauf des Einsatzes wurden unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Frank Lindenberg die dahinterliegende Scheunenwand gekühlt, die Strohballen auseinander gezogen und schließlich abgelöscht. Nachdem Messungen mit der Wärmebildkamera keine erhöhten Werte mehr aufzeigten, konnte der Einsatz nach rund dreieinhalb Stunden beendet werden.

Wie die Polizei am Dienstagmittag mitteilte, kommen die Brandexperten nach bisherigen Ermittlungen zu dem Schluss, dass möglicherweise ein technischer Defekt an der Außenbeleuchtung des Gebäudes für das Feuer verantwortlich war. Hinweise auf ein fahrlässiges oder vorsätzliches Anzünden der Strohballen hätten sich nicht ergeben.