Christopherus-Fahrt in Ruppichteroth

121 Oldtimer rollen durch die Region

RUPPICHTEROTH. Selbst Jerry Lewis' früheres Cabrio war bei der Christopherus-Fahrt dabei. Der älteste Fahrer ist 93 Jahre alt. Und: Ein ganz besonderer Wagen ist drei Millionen Euro wert.

Es war schon ein grandioser Anblick, als sich am Samstagmorgen gegen 9 Uhr am Sportplatz in Schönenberg die Teilnehmer der diesjährigen Historischen Rheinischen Christophorus-Fahrt einfanden, um sich auf den Start vorzubereiten. Ob Porsche 911, Opel Rekord oder VW Käfer – das Herz eines jeden Oldtimerfans schlug beim Anblick dieser Fahrzeuge höher.

Insgesamt 121 Teilnehmer hatten sich mit ihren historischen Fahrzeugen angemeldet, um an der 106 Kilometer langen Rundfahrt teilzunehmen. „Das ist definitiv ein Rekord“, sagte Christina Ottersbach vom Organisationsteam. Die Liebhaber alter Autos starteten auf der B 478 vor dem Rathaus in Schönenberg. Von dort ging es zunächst Richtung Neunkirchen, dann nach Much-Marienberg, weiter Richtung Nümbrecht, Waldbröl, Schladern und schließlich zurück nach Schönenberg.

Im Mittelpunkt standen wie jedes Jahr die Oldtimer. Gleich elf historische Fahrzeuge hatte die Hawle-Stiftung ins Rennen geschickt. Heinz Engelbert Hawle, Gründer der Hawle Armaturen GmbH in Freilassing, war passionierter Oldtimer-Sammler. Nach seinem Tod 2008 wurden die Oldtimer-Prachtstücke in die Heinz-Hawle-Stiftung überführt.

„Bereits die ganze Welt mit dem Auto bereist“

Besonders stolz ist der Stiftungsrats-Vorsitzende Michael Herbeck auf das Flaggschiff der Sammlung, den Benz 16/50 PS Sports Roadster, Baujahr 1921. Herbeck nahm mit dem weltweit einzigen Modell dieses Fahrzeuges an der Rundfahrt teil. „Der Wagen dürfte mittlerweile einen Wert von drei Millionen Euro haben“, sagte Herbeck. Das Gefährt startete ein Teammitglied übrigens noch ganz in Handarbeit per Kurbel.

Ein weiteres Fahrzeug aus der Hawle-Stiftung, das zum Teilnehmerfeld gehörte, war ein Rolls Royce Silver Cloud II Cabrio aus dem Jahr 1962. „Dieser Wagen hat einmal Jerry Lewis gehört“, sagte Herbeck. Der Rolls sei damals von der Stiftung in Monaco gekauft worden. Bevor er losrollen konnte, bedurfte es allerdings noch einer kleinen Reparatur. Die Mechaniker mussten nämlich eine Zündspule austauschen.

Einziges Modell weltweit: Drei Millionen Euro ist der Benz 16/50 PS Sports Roadster aus dem Baujahr 1921 laut des Stiftungsrats-Vorsitzenden Michael Herbeck (hinter dem Steuer) wert. Der Wagen wird noch per Kurbel gestartet.

Einziges Modell weltweit: Drei Millionen Euro ist der Benz 16/50 PS Sports Roadster aus dem Baujahr 1921 laut des Stiftungsrats-Vorsitzenden Michael Herbeck (hinter dem Steuer) wert. Der Wagen wird noch per Kurbel gestartet.

 

Ältester Fahrer im Feld war mit 93 Jahren Werner Groppe aus Windeck, der zum dritten Mal an der Christophorus-Fahrt teilnahm. „Ich habe bereits die ganze Welt mit dem Auto bereist“, sagte der rüstige Senior dem General-Anzeiger. An den Start ging er mit seinem bereits 30 Jahre alten Porsche 924. „Der hat zwar schon 300.000 Kilometer runter, aber er fährt immer noch mit dem ersten Motor“, sagte Groppe.

In Schönenberg stand das gesamte Wochenende ganz im Zeichen der Oldtimer: Zur Unterhaltung gab es aber auch die passende Musik. Rockabilly in Reinkultur bot dabei am Samstagabend die Band „Christine“ aus dem Westerwald. Swing, Boogie und Rock'n'Roll gab es von der „GI-Jive Company“.