Tourismus in der Region

Wanderreitstationen im Rhein-Sieg-Kreis

Mitten in der Natur: Gestütsbesitzerin Eva Köhler mit dem Andalusier Toreiro. FOTO: MARIE-THERES DEMMER

Mitten in der Natur: Gestütsbesitzerin Eva Köhler mit dem Andalusier Toreiro. FOTO: MARIE-THERES DEMMER

Hennef. Eva Köhler bietet auf ihrem Gestüt in Hennef-Halberg Ausritte, Wochenend-Urlaube und eine Station für Wanderreiter an. Im Umkreis von rund 20 Kilometern finden sich noch zwei weitere Wanderreitstationen im Kreis.

Genüsslich frisst die braue Freibergerstute Gina ihre Portion Heu. Die zehnjährige Helena aus Leverkusen steht schon erwartungsvoll vor ihrer Box. Am Abend, wenn die Temperaturen abgekühlt sind, soll es auf einen langen Ausritt durch das Siegtal gehen. Die Stute ist das Lieblingspferd von Helena. Gemeinsam mit ihrer Mutter Steffi Scheunemann verbringt sie ein Mutter-Tochter-Wochenende auf dem Gestüt Halberg in Hennef. Gina kennt sie noch von ihrem letzten Urlaub im Herbst. In der Box gegenüber hat Hofbesitzerin Eva Köhler den Schimmel Perfecto schon aufgehalftert. Während Steffi Scheunemann das Gepäck aus dem Auto räumt, bringt Helena das Pferd mit auf die Wiese. „Man ist hier viel näher an den Pferden dran als in einer Reitschule. Wir dürfen die Pferde selber putzen und aufsatteln“, sagt Scheunemann.

Das Gestüt Halberg im Zwei-Seelenort Halberg bei Hennef-Bödingen ist einer von knapp 150 Übernachtungsbetrieben im Rhein-Sieg-Kreis. Die Besitzerin Eva Köhler bietet hier Ritte auf ihren eigenen Pferden und Unterkünfte in der Natur an. In einem Blockhaus, in einem Zirkuswagen und in einem Gästezimmer können Pferdebegeisterte und Wanderreiter übernachten. Die Pferde der Wanderreiter erholen sich von den Tagesetappen auf der Weide oder in Boxen. Das Wanderreiten, ein mehrtägiger Ritt von Unterkunft zu Unterkunft, erfreut sich einer großen Beliebtheit bei Freizeitreitern. Im Umkreis von rund 20 Kilometern finden sich mit dem Hof Schwellenbach in Much und dem Pillerhof in Windeck noch zwei weitere Wanderreitstationen im Rhein-Sieg-Kreis.

Reitunterricht und Ausritte

Urlauber ohne eigenes Pferd nehmen auf Köhlers spanischen Pferden Reitunterricht in der klassischen Dressur oder lassen bei einem mehrstündigen Ausritt die Seele baumeln. Eva Köhler hält hauptsächlich Pferde der Rasse Pura Raza Española (P.R.E.), zu deutsch „reine spanische Rasse“. Diese eignen sich aufgrund ihrer Menschenverbundenheit sehr gut für Wanderritte. „Spanische Pferde werden für den Stierkampf gezüchtet. Bei einem Kampf vertrauen sie ihr Leben dem Menschen an, deswegen sind sie sehr menschennah“, erklärt Köhler. Wanderreitpferde sollten zudem trittsicher und gelassen sein. Damit sie die täglichen Etappen von bis zu 30 Kilometern schaffen, ist eine gute Kondition nötig.

Für die Ritte auf Eva Köhlers eigenen Pferden sollten die Reiter die drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp sicher beherrschen. „Meine Pferde sind alle nach klassischer, iberischer Dressur ausgebildet. Sie reagieren sehr fein auf Zügelhilfen“, erklärt die 61-Jährige. Aus diesem Grund richtet sich ihr Reitangebot vornehmlich an Erwachsene.

Bevor es für Steffi und Helena Scheunemann auf den Ausritt geht, gibt es erstmal ein gemeinsames Mittagessen im Schatten des Kastanienbaums. „Wenn man hier in der Natur sitzt, könnte man meinen, in der Toskana zu sein, aber es sind tatsächlich nur 45 Autominuten Fahrt von unserem Zuhause aus“, sagt Steffi Scheunemann. Die Grundschullehrerin und ihre Tochter Helena planen zwei lange Ausritte an ihren Wochenendurlaub. „Ich bin in meiner Kindheit geritten, aber das Reiten in der Reithalle macht mir keinen Spaß. Ich freue mich auf die entspannten Ausritte durch das Siegtal“, sagt sie.

Das Gestüt Halberg ist an das Wegenetz des Wanderreitnetzwerks „Westerwald-Taunus zu Pferd“ angeschlossen.

Nähere Informationen gibt es aufwww.westerwaldzupferd.de und www.gestuet-halberg.de.