Naturschutzprojekt „Chance 7“

Obstbaumwarte pflegen die alten Bestände

Ralf Badtke zeigt den angehenden Obstbaumwarten den richtigen Obstbaumschnitt.

Ralf Badtke zeigt den angehenden Obstbaumwarten den richtigen Obstbaumschnitt.

HENNEF. Im Hintergrund die eindrucksvolle Burg Blankenberg, und auf dem Boden allerhand Streuobst: Das war die Situation, die sich den angehenden Obstbaumwarten bei ihrer Schulung am Freitag bot.

IBereits zum siebten Mal trafen sich die Teilnehmer, um ihr Wissen über Obstbäume auszubauen. Die kostenlose Schulung, die auf insgesamt neun Tage angesetzt ist, ist ein Angebot im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes „Chance 7“ in Kooperation mit der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis.

„Streuobstwiesen sind Heimat und regionale Identität“, sagte Ralf Badtke, Projektreferent bei „Chance 7“. „Wir beobachten einen Rückgang der einst zahlreichen Streuobstwiesen im Rhein-Sieg-Kreis.“ Das liege daran, dass vielen das Fachwissen über den richtigen Obstbaumschnitt fehle. Vor Ort erklärte Stefan Lienemann von der Biologischen Station den angehenden Obstbaumwarten am Beispiel eines Apfelbaums den richtigen Schnitt. „Wenn mit Unkenntnis geschnitten wird, schadet das dem Baum und verkürzt seine Lebenszeit erheblich“, so Lienemann. Gerade die Vielfältigkeit der Bäume und Sorten ist den Teilnehmern der Schulung wichtig. So wie Daniela Rehmann: „Ich möchte von den Produkten im Supermarkt weg, denn sie schmecken alle sehr ähnlich und werden chemisch gereinigt.“ Im Zuge der Schulung habe sie Sorten wie den gelben Edelapfel und die Schafsnase kennengelernt und ihre geschmackliche Vielfalt entdeckt. Ein Ziel ist es laut Badtke, dass die Obstbaumwarte ihr Fachwissen an Freunde und Bekannte weitergeben, damit die alten Sorten erhalten bleiben. Nach der Schulung dürfen sie eigenständig Schnittkurse sowie Wanderungen anbieten und in Schulen Apfelsaft-Pressaktionen durchführen. Das köstliche Resultat dieser Aktionen durften die Teilnehmer am Ende des Schulungstages auch selbst verkosten – Lienemann hatte einen Kasten mit Apfelsaft von Streuobstwiesen aus dem Rhein-Sieg-Kreis mitgebracht. Der Geschmack des naturtrüben Direktsaftes aus der Region überzeugte die Streuobstwiesen-Freunde.

Besonders freut sich Badtke schon heute auf eine Veranstaltung: „Wir feiern im Oktober das Obstwiesenfest in Königswinter- Uthweiler. Dort stellen wir die Arbeit der Obstbaumwarte auch noch einmal vor.“ Gedacht sei das Fest selbstverständlich für alle interessierten Bürger.

Eine weitere kostenfreie Schulung plant „Chance 7“ im Winter. Anmeldungen nimmt Ralf Badtke telefonisch unter 0 22 41/13 23 60 und per E-Mail an ralf.badtke@rhein-sieg-kreis.de entgegen. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Webseite www.chance7.org.