Feuer brach in Thai Massage Studio aus

Neun Menschen verletzt nach Brand in Hennef

Die Feuerwehr rettete zwei Hausbewohner mit der Drehleiter aus dem Dachgeschoss.

Die Feuerwehr rettete zwei Hausbewohner mit der Drehleiter aus dem Dachgeschoss.

Hennef. Neun Menschen sind in der Nacht zu Montag bei einem Brand in Hennef verletzt worden. Das Feuer brach in einem Thai Massage Studio an der Frankfurter Straße aus.

Großeinsatz für die Hennefer Feuerwehr. Bei einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Frankfurter Straße wurden in der Nacht zum Montag neun Menschen durch Rauchgas verletzt. Zwei von ihnen konnte die Feuerwehr aus dem Dachgeschoss mit der Drehleiter retten, teilt die Feuerwehr mit.

Die beiden Hausbewohner waren im Dachgeschoss eingeschlossen, weil das Treppenhaus voller Rauch war. Eine ältere Dame musste mit einer Fluchthaube durch das Treppenhaus fliehen. Die Verletzten wurden laut Feuerwehr in der Nacht mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Das Feuer war kurz nach ein Uhr in der Nacht in einem Thai Massage Studio in dem Gebäude ausgebrochen. Eine Bewohnerin des Hauses hatte die Flammen bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Als die ersten Kräfte des Löschzuges Hennef eintrafen, stand das erste Obergeschoss schon in Flammen. Die beiden Bewohner des vierten Obergeschosses riefen um Hilfe, so die Feuerwehr.

 

Während Feuerwehrleute den Brand mit Wasser löschten, wurde die Drehleiter ausgefahren, um die Menschen aus dem Dachgeschoss zu retten. Fünf Ärzte kümmerten sich vor Ort um die insgesamt neun Verletzten. Zur Versorgung der Patienten waren sieben Rettungswagen vor Ort. Das Haus ist durch den Brand nicht mehr bewohnbar. Laut Feuerwehr haben Mitarbeiter des Ordnungsamtes noch in der Nacht versucht, Ersatzunterkünfte für die Bewohner zu finden. Die Polizei hatte die Straße gesperrt und den Verkehr umgeleitet.

Das Haus ist nicht mehr bewohnbar

Laut Feuerwehr wurden die Hauptlöscharbeiten im Bereich der Rezeption des Massagestudios durchgeführt. "Was genau dort gebrannt hatte, war für den Angriffstrupp nicht mehr erkennbar", heißt es in dem Bericht. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Insgesamt waren 91 Feuerwehrleute vor Ort. Der Alarm galt der gesamten Hennefer Feuerwehr. Unterstützt wurde sie durch ein Fahrzeug des Rhein-Sieg-Kreises, in dem die Atemschutzgeräte getauscht wurden. Auch die Feuerwehr Siegburg stellte demnach ein Fahrzeug. Es konnte jedoch wegen einer zu engen Durchfahrt nicht eingesetzt werden. Die Feuerwehr Sankt Augustin stellte während des Einsatzes den Grundschutz für die Stadt Hennef sicher.

Am frühen Sonntagabend hatte die Feuerwehr einen 83-Jährigen aus einem Mehrfamilienhaus in Stoßdorf einen aus einer verrauchten Wohnung gerettet. Er musste reanimiert werden. Eine Nachbarin filmte das Geschehen und wurde dafür von der Polizei zur Rechenschaft gezogen.