Kita eröffnet am Dienstag

Neuer Kindergarten öffnet nach Brand in Hennef

Freude über die neue Kita Regenbogen: (von links) Carina Moll, Anja Merten, Silvia zur Nieden und Pfarrer Stefan Heinemann in der Mensa. FOTO: EISNER

Freude über die neue Kita Regenbogen: (von links) Carina Moll, Anja Merten, Silvia zur Nieden und Pfarrer Stefan Heinemann in der Mensa. FOTO: EISNER

Hennef. Ein verheerendes Feuer zertörte vor drei Jahren die Hennefer Kita Regenbogen. Die Evangelische Gemeinde investiert rund 2,4 Millionen in eine neue Einrichtung. Am Dienstag ist offizielle Eröffnung.

Die neue Küche ist bereits blitzblank geputzt, aber ein paar Arbeiten sind noch zu erledigen. Da, wo vor noch gar nicht so langer Zeit die Ruine des vor drei Jahren abgebrannten evangelischen Kindergartens Regenbogen an der Kurhausstraße stand, ist innerhalb eines Jahres die neue Kita Regenbogen entstanden. Zweieinhalb Jahre lang waren 80 Kinder und ein Dutzend Erzieherinnen in Containern an der Deichstraße untergebracht. Diese Zeit ist jetzt vorbei. Am kommenden Dienstag wird die neue Kita Regenbogen offiziell eröffnet und in Betrieb genommen. Baukirchmeisterin Silvia zur Nieden übergab aber bereits am Freitag symbolisch den Schlüssel für das neue Gebäude an Kita-Leiterin Carina Moll.

Dem freudigen Ereignis waren allerdings ein Brand und eine lange Wartezeit vorausgegangen. Nachdem die alte Kita Regenbogen in der Nacht zum 15. Juli 2014 Opfer der Flammen geworden war, standen alle Beteiligten zunächst unter Schock. Zwar konnte der Brandstifter ermittelt und schließlich zu zwei Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt werden. Danach mussten sich Kinder, Eltern und Erzieher allerdings in Geduld üben.

Dank Spenden in Höhe von 60 000 Euro, Sachspenden im Wert von rund 10 000 Euro und der kooperativen Hilfe der Stadt gelang es der evangelischen Kirche Hennef, den Betrieb des Kindergartens für die viergruppige Einrichtung in Containern neben dem evangelischen Jugendhaus „Klecks“ an der Deichstraße über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren aufrecht zu erhalten. „Den Kindern hat das gar nicht so viel ausgemacht, aber es war schon eine schwierige Zeit“, sagte Moll. Zwar seien relativ schnell Pläne zu einem Wiederaufbau samt Erweiterung geschmiedet worden. Die zähen Verhandlungen mit der Versicherung hätten das Projekt allerdings ein wenig ausgebremst. „Es gab schon erhebliche Differenzen mit der Versicherung, die zu dieser Verzögerung geführt haben“, sagte Anja Merten, die als Architektin des Büros Merten Architektur und Design für die neue Kita verantwortlich zeichnet. Nun sei aber alles fertig, und die Beteiligten sind sichtbar glücklich über die neue Kita. „Ich hätte nie gedacht, wie kompliziert es doch ist, solch ein Gebäude zu planen“, sagte Baukirchmeisterin zur Nieden. „Deshalb wollte ich privat auch nie bauen.“

Das Ergebnis ist allerdings höchst beeindruckend. Rund 700 000 Euro des Gesamtinvestitionsvolumens von 2,4 Millionen Euro konnte die Kirchengemeinde zusätzlich zur Versicherungssumme investieren.

Auf dem 1800 Quadratmeter großen Gelände ist eine neue Kita mit 750 Quadratmetern Nutzfläche entstanden. Neben Gruppen- und Funktionsräumen gibt es eine kleine Turnhalle, eine Kindermensa und eine Küche, in der jeden Tag für die Kinder frisch gekocht wird. Auch der Inklusion wird mit der Verpflichtung von speziell geschultem Personal Rechnung getragen. Am kommenden Dienstag wird die neue Kita Regenbogen eröffnet.

Am Freitag, 9. Juni, wird der Weg entlang der Kita als „Martin-Luther-Weg“ eingeweiht und am Sonntag, 9. Juli, wird der Wiederaufbau ab 14 Uhr mit einem großen Eröffnungsfest gefeiert.