Sperrung aufgehoben

L333 bei Hennef wieder freigegeben

Rhein-Sieg-Kreis. Die Landstraße 333 ist wieder befahrbar. Nach einem Hangrutsch in der Nacht zu Sonntag war die Siegtalstraße mehrere Tage lang gesperrt.

Seit 15 Uhr am Freitagnachmittag, 15. Juni, ist die Vollsperrung der Landstraße 333 (Siegtalstraße) zwischen Hennef-Stein und Eitorf-Bach aufgehoben. Das teilte der Landesbetrieb Straßen NRW mit.

Die L333 war nach dem Hangrutsch in der Nacht zu Sonntag mehrere Tage lang gesperrt. Zunächst sollte die Straße am Montagmittag wieder freigegeben werden. Das Unwetter hatte jedoch nicht nur große Mengen Schlamm auf die Fahrbahn gespült, auch die Hangsicherung ist betroffen, erklärte Sprecherin Sabrina Kieback. Eine Spezialfirma befreite die Fangzäune der Hangsicherung schließlich von Schlamm und Geröll. Anschließend wurde die Siegtalstraße wieder für den Verkehr freigegeben.

 

Durch die heftigen Gewitter und den Starkregen mussten die Rettungskräfte im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis zu rund 70 Einsätzen vor allem nach Lohmar und Eitorf ausrücken. Dort traten Bäche über die Ufer, Garagen und Keller wurden überflutet. Laut Kreisleitstelle waren rund 120 Mann im Einsatz, teilweise noch bis Sonntagmittag.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lohmar waren seit 1 Uhr nachts unterwegs, um die Folgen der Gewitterzelle zu beseitigen. Der Schwerpunkt der Einsätze lag im nördlichen Stadtgebiet, vor allem in Wahlscheid und Neuhonrath. Im Fliederweg in Neuhonrath sammelten sich auf einer Strecke von mehreren hundert Metern Wasser und Schlamm auf der Fahrbahn. Auch im Bereich der Gammersbacher Mühle kam es zu Überschwemmungen.

Insgesamt mussten die rund 70 Einsatzkräfte aus Lohmar zu fast 20 Einsätzen ausrücken, darunter vollgelaufene Keller, verstopfte Gullis und Bäche, die über die Ufer zu treten drohten. Die Koordination der Einsätze erfolgte durch die Führungsgruppe im Feuerwehrhaus Lohmar unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Peter Völkerath sowie durch eine Abschnittsführungsstelle im Feuerwehrhaus Wahlscheid. Der Großteil der Einheiten konnte den Einsatz gegen 4 Uhr beenden.

Am Flughafen Köln/Bonn mussten insgesamt 15 Flüge umgeleitet werden, dadurch kam es den gesamten Sonntag zu zahlreichen Ausfällen und Verspätungen. Die Stadt Bonn blieb nach Angaben von Polizei und Feuerwehr weitgehend vom Unwetter verschont.

Aktuelle Informationen zum Wetter gibt es auf www.ga-bonn.de/wetter, aktuelle Unwetterwarnungen unter www.ga-bonn.de/wetterwarnung.