Schülerprojekt der Gesamtschule Meiersheide

Im Zeichen der Schöpfung

Paul Krämer und Frederik Schauhoff spielen Teile des Stücks "Die Schöpfung".

Paul Krämer und Frederik Schauhoff spielen Teile des Stücks "Die Schöpfung".

HENNEF. Schüler in Hennef entwickeln Projekte zum Thema "Genesis". Wie lief die Schöpfung ab? Und was ist eigentlich Chaos?

Mit diesen und weiteren Fragen zum Thema "Schöpfung" beschäftigten sich die Schüler der Einführungsphase und der Oberstufe der Gesamtschule Meiersheide in Hennef.

Unter dem Titel "Genesis" präsentierten die Schüler am Dienstagabend ihre Projekte bei einem Kulturabend im Selbstlernzentrum der Schule. Mit dabei waren Paul Krämer, Dirigent des philharmonischen Chors der Stadt Bonn, und der klassische Sänger Frederik Schauhoff.

Der Chor hat ein Schülerprojekt zum Stück "Schöpfung" des Komponisten Joseph Haydn ins Leben gerufen, an dem sich die Gesamtschüler beteiligen. "Die Schöpfung von Haydn beschäftigt sich mit der Schöpfung auf musikalische Weise, wie Ihr es hier in Euren Bilder gezeigt habt. Ich bin beeindruckt, was ihr hier geschaffen habt", sagte Krämer.

Im Kunstunterricht haben sich die Schüler unter der Leitung von Dorothee Di Tomaso malerisch und plastisch mit der Schöpfung auseinandergesetzt. Entstanden sind bunte Acrylgemälde und plastische Objekte, die die sieben Tage der Schöpfungsgeschichte aus dem ersten Buch Moses darstellen.

Die Musikschüler von Lehrerin Ute Poschenrieder befassten sich mit dem Oratorium "Die Schöpfung" des österreichischen Komponisten Joseph Haydn und mit Theorien zum Thema "Chaos". "Wir haben uns mit Fraktalen auseinandergesetzt. Das sind bestimmte Muster, und wir finden es besonders interessant, dass immer neue Muster entstehen, wenn man reinzoomt", berichteten Sean Elbern und Jan Eggers.

Der Schüler Niclas Petermann interviewte den Sänger Frederik Schauhoff zu seiner Karriere als klassischer Sänger. "Jeder Mensch kann singen" war eine der zentralen Aussagen Petermanns. Die Lehrerin Ursula Novotny-Schmandt las aus einem Text des libanesischen Philosophen Khalil Gibran. Die Schülerinnen Sarah Brochhaus und Nathalie Neubert moderierten den Abend.

Die Arbeiten aller Teilnehmer des Schülerprojekts des philharmonischen Chors sind am Dienstag, 18. Juni, im Tannenbusch-Gymnasium in Bonn zu sehen. Weitere Informationen gibt es auf www.ge-hennef.de.