„Dieses Fest ist mein Baby“

Gute Nachbarschaft in Hennef

Hennef. Die Hennefer Interessengemeinschaft „Alte Ziegelei“ um ihren Vorsitzenden Joachim Koschewski organisiert zum 25. Mal ihr Straßenfest. Die Siedlung mit 72 Einfamilienhäusern wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei gebaut.

Idyllisch schaut es in der Wohnsiedlung rund um die Kurt-Schumacher- und Hans-Böhm-Straße aus. Verklinkerte Häuserfassaden, geschmackvoll gestaltete Gärten und ein Postbote, der durch das Wohngebiet radelt und den jeder kennt. Nichts mehr erinnert daran, dass hier einst eine alte Ziegelei stand, die Ende der 80er Jahre geschlossen wurde. Die Stadt wies die Fläche kurze Zeit später als Bauland aus, und bis zum heutigen Tag entstanden an den beiden Straßen 72 Einfamilienhäuser und ein Mehrfamilienhaus.

Bereits kurz nach dem Einzug in sein neues Eigenheim beschloss Joachim Koschewski, ein jährliches Straßenfest zu organisieren. Das, was 1992 zunächst als improvisierte Grillparty der Familien mit ihren Kinder begann, wurde schnell zu einem beliebten Fest für Jung und Alt. In Anlehnung an die alte Ziegelei benannte Koschewski das Fest „Ziegeleifest“. Am Samstag, 8. Juli, feiert dieses Fest ab 16 Uhr Silberjubiläum.

„Dieses Fest ist mein Baby“, sagt Koschewski. Der mittlerweile pensionierte 68-jährige Einzelhandelskaufmann und Hobbypilot hat gemeinsam mit Ehefrau Susanne viel Herzblut in das Fest gesteckt, das seit 25 Jahren die Anwohner begeistert. „Wir hatten bei jedem Fest immer über 100 Gäste“, sagt Koschewski. In einem Schuppen hinter seinem Garten lagert er Stehtische, Bierbänke und Sonnenschirme, die jedes Jahr zum Einsatz kommen.

So professionell war es am Anfang aber nicht. „Bei unserem ersten Fest gab es hier noch gar keine Straßen, sondern nur matschige Wege. Jeder brachte damals Gartenmöbel, Speisen, Getränke und einen Grill mit“, erinnert sich Koschewski. „Von uns allen, für uns alle“ lautet das Motto auch heute noch, und Koschewski kann kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. „Heute spielen hier bereits die Kinder der Eltern, die damals, als wir mit dem Fest anfingen, selbst noch Kinder waren“, Jedes Jahr ließen sich die Koschewskis, die gemeinsam mit weiteren Ehepaaren die Interessengemeinschaft „Alte Ziegelei“ ins Leben riefen, etwas Besonderes einfallen. „Die IG ist das Organisationsteam. Allerdings hat sich dieses Team im Laufe der Jahre immer mal wieder erneuert“.

Wichtig sei nach wie vor, dass es vor allem ein Fest für die Kinder der Familien sei. Eine Aufführung der Kinder des Musicals „Starlight Express“ beim Ziegeleifest 1995 bleibt ebenso in Erinnerung wie eine Mini-Playbackshow 1996 und eine Talentshow für Kinder 1997. Im Jahr 2000 konnte Koschewski für das Ziegeleifest sogar eine kleine Straßeneisenbahn auftreiben, die mit ihren Gästen gemütlich durch das Wohngebiet fuhr.

Auch für das 25. Ziegeleifest hat sich Koschewski wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Neben einem Wettschießen an einer Laser-Schießanlage, die von einem befreundeten Schützen zur Verfügung gestellt wird, einem Luftballonweitflug-Wettbewerb und einer Beamershow, bei der die Organisatoren die vergangenen 24. Ziegeleifeste mit musikalischer Untermalung Revue passieren lassen, wird es zum Abschluss noch ein großes Feuerwerk geben.

Das Silberjubliläum wird zugleich auch das letzte Ziegeleifest sein, das von Joachim Koschewski mit organisiert wird. „Ich habe das all die Jahre sehr gerne gemacht, aber jetzt müssen mal Jüngere mit neuen Ideen ran“, sagt Koschewski. Auch ehemalige Bewohner der Siedlung, die weggezogen sind, sind eingeladen. Sie können sich an Koschewski unter jokohe@gmx.de wenden, damit auch sie eine Einladung zum 25. Ziegeleifest erhalten.