Kurzzeitig gesperrt

Gift-Alarm in Hennefer Commerzbank-Filiale

Hennef. In der Commerzbank-Filiale in Hennef ist es am Mittwochabend zu einem Feuerwehreinsatz gekommen. Nachdem ein Mann dort zusammengebrochen war, gab es den Verdacht einer toxischen Gefahr.

In den Räumen der Commerzbank an der Frankfurter Straße in Hennef ist es am Mittwochabend gegen 22 Uhr zu einem medizinischen Notfall gekommen. Ein Mann musste sich in der Filiale erbrechen, teilte Markus Henkel, Einsatzleiter der Feuerwehr mit. Er bat Passanten um Hilfe, alarmierte Rettungssanitäter brachten ihn daraufhin in ein Krankenhaus.

Dort stellten die Ärzte fest, dass er eine toxische Substanz zu sich genommen hatte. Er hatte nach Angaben der Feuerwehr einen kleinen Behälter bei sich, auf dessen Etikett "Bleinitrat" stand. Im Krankenhaus räumte der Mann ein, eine kleinere Menge der Substanz geschluckt zu haben. Offenbar, so die Feuerwehr, habe er sich deshalb erbrochen. Laut Einsatzkräften vor Ort gebe es Hinweise auf ein mögliches Suizid-Verhalten.

Die Feuerwehr sperrte nach Bekanntwerden der Vergiftung den Bereich um die Bank von der Frankfurter Straße/Ecke Dickstraße bis zur Adler-Apotheke umgehend ab, da die Gefahr bestand, dass die toxische Substanz durch das Erbrochene im Bankgebäude durch die Luft verteilt wurde. Mit Atemschutz und weißen Infektionsschutzanzügen bekleidet reinigte die Feuerwehr die Räume der Bank, um eine Kontamination und Gefährdung weiterer Kunden auszuschließen.

Eine Henneferin, die sich zum Zeitpunkt der Sperrung in der Bank befand, wurde von den Rettungskräften untersucht. Es bestand der Verdacht, dass sie mit der toxischen Sustanz in Kontakt gekommen sein könnte. Nach einer Untersuchung durch den Notarzt konnte die Frau nach Hause gehen. Die Sperrung des Gefahrenbereichs wurde am späten Abend wieder aufgehoben.

Die Feuerwehr setzte den Eigentümer der Bankfiliale über den Vorfall in Kenntnis. Dieser wird eine weitere Reinigung am Donnerstag veranlassen. Solange blieb die Bank geschlossen.

Unklar ist derweil noch, wie der Mann in den Besitz des Bleinitrats kommen konnte. Laut Feuerwehr ist noch nicht klar, ob er den Stoff gefunden hat oder auf anderem Weg in dessen Besitz gekommen ist. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.