Freilebende Katzen

Die Katzenschutzvereine versorgen an Futterstellen täglich freilebende Katzen. Kreisweit registrierten sie 2016 insgesamt 1297 Katzen an den Futterstellen, wobei die Population besonders in den ländlichen Gebieten groß ist. Königswinter liegt in dieser Statistik mit 203 Katzen auf Platz 1, gefolgt von Much (137), Hennef (122), Ruppichteroth (120) und Rheinbach (109). In Swisttal, wo es eine Kastrationsverordnung gibt, sind es 19. „Die Dunkelziffer ist viel größer“, sagt Anita Kirchner, Sprecherin der Katzenschutzvereine. Sie rechnet kreisweit mit 600 bis 700 weiteren wilden Katzen, die etwa von Privatleuten gefüttert werden.Unkastrierte Katzen können sich zwei- bis dreimal im Jahr vermehren. Sie sind mit fünf Monaten geschlechtsreif; pro Wurf kommen vier bis sechs Katzenbabys auf die Welt.