Einbruch mit Beinbruch

Einbruch misslingt 29-Jährigem in Hennef komplett

Aufgrund gut gesicherter Fenster und Türen scheitern Einbrecher immer häufiger, sodass es nicht zum Einbruch kommt.

Symbolfoto.

HENNEF. Gründlich schiefgegangen ist der versuchte Einbruch von zwei Männern an der Frankfurter Straße in Hennef. Besonders ein 29-Jähriger wird wohl seine Lehren aus dem Vorhaben ziehen.

Eine Bewerbung für "Die ungeschicktesten Einbrecher der Welt" gab ein 29-Jähriger am Samstagabend in Hennef ab. Gegen 21.40 Uhr hatte er es auf die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Frankfurter Straße abgesehen, doch sein Vorhaben missglückte komplett.

Dabei begann die Tat aus seiner Sicht noch vielversprechend: Gemeinsam mit einem noch unbekannten Mittäter war er auf den Balkon der Wohnung geklettert. Dort hebelten sie mit einem Brecheisen an der Balkontür, was gleichzeitig den Anfang vom Ende des Einbruchs bedeutete. Was beide nämlich offenbar nicht wussten: Der Bewohner der Wohnung war zu Hause. Durch die Geräusche aufmerksam gemacht, trat er an die Balkontür und schlug von innen einmal gegen sie. Das erschrak die beiden Einbrecher so sehr, dass sie über die Balkonbrüstung etwa zwei Meter in die Tiefe sprangen. Dabei brach sich der 29-Jährige das Fußgelenk. Für ihn heißt es nun Krankenhaus statt Diebesgut.

Der Mann wurde in einer Bonner Klinik operiert und bekam noch am Krankenbett durch einen Richter einen Untersuchungshaftbefehl verkündet. Und so endete für ihn der Einbruch in einem Gefängniskrankenhaus, in das er umgehend verlegt wurde. Die Fahndung nach seinem Mittäter dauert an.