Chöre des Stadtverbands Hennef

Dudelsack-Töne als Höhepunkt

Die "ConcerTanten", der Frauenchor aus Allner, sang beim Konzert unter anderem das Volkslied "Sah ein Knab ein Röslein steh'n".

Die "ConcerTanten", der Frauenchor aus Allner, sang beim Konzert unter anderem das Volkslied "Sah ein Knab ein Röslein steh'n".

HENNEF. Die "ConcerTanten", der Frauenchor aus Allner, betritt die Bühne. Vier Scheinwerfer heben die Damen hervor. Das Publikum wartet gespannt auf die Vorführung, der Frauenchor legt los.

Die Damen singen das Volkslied "Sah ein Knab ein Röslein steh'n", verschiedene Tonhöhen umgarnen die Besucher mit Fröhlichkeit. Langgezogene Wörter als Poesie der Sängerinnen. Chorleiter Valery Kashlyaev gibt dirigierend den Takt vor.

Unter dem Motto "Hennef singt" haben die Chöre des Stadtverbands Hennef nun ein vielfältiges Konzert gegeben. Die Gesamtleitung des Konzertes mit dem Titel "Lieder, die Geschichte schrieben!" trug der Chorleiter Michael Kühne. Der in Sankt Augustin lebende Kühne ist seit 2007 freiberuflicher Kirchenmusiker und Chorleiter. Er leitet heute neben dem Männergesangverein Westerhausen auch einen evangelischen Kirchenchor.

"Drei Monate haben wir für das heutige Konzert geprobt", sagte Hans Meyer, der erste Vorsitzende des Quartettvereins Heisterschoß. Das Ensemble bestand dieses Jahr aus 27 Mitgliedern. Der jüngste Sänger, der seine Konzertpremiere gab, war erst 27 Jahre alt. Laut Hans Meyer sollen sich in Zukunft mehr junge Leute dem Chor anschließen, dafür ändere sich gerade einiges. "Wir nehmen peppigere Lieder mit in unser Programm auf und wollen auch allgemein beim Aussehen mehr Farben ins Spiel bringen - einfach flexibler sein", sagte der erste Vorsitzende.

Insgesamt wirkten zehn Chöre am Konzert mit. Die Band "Jazzkrönung", ein Trio aus Saxofonist Bert Brendel, Gitarrist Nico Brandenburger und Schlagzeuger Reiner Vollmer, spielte eigenwillige Interpretationen bekannter deutscher Volkslieder. Gerade wenn Brendel ein Solo hinlegte und mit dem Tempo und Klangvolumen überraschend variierte, bedachte das Publikum die Band mit Standing Ovations.

Für die Zwischenmoderation zeigte sich Peter Lorber verantwortlich. Wortgewandt kündigte er die verschiedenen Chöre an. Dabei sorgten seine verbalen Ausführungen beim Publikum für den einen oder anderen Lacher. "Seit vielen Jahren schreibe ich Gedichte, zugegebenermaßen geht es leicht von der Feder. Für dieses Konzert habe ich mir Textinhalte der Lieder und auch die Chöre näher angeschaut und überlegte mir lustige Reime", erzählte Lorber.

Als besonderen Höhepunkt feierten die Besuchern den im schottischen Kilts inklusive Schottenrock auftretenden Musiker, der seinen Dudelsack melodisch zu "Scotland the Brave" in der Aula der Kopernikus-Realschule ertönen ließ. Chorleiter Michael Kühne hatte den Auftritt mit wenigen Klaviertönen eingefädelt. Die Männergesangsvereine Sängerlust Hanfmühle und Eintracht Westerhausen ergänzten die Dudelsackklänge gesanglich und rundeten das Gesamtbild ab.

Das insgesamt knapp dreistündige Konzert lud auch zum Mitsingen ein, das Publikum trällerte das Stück "Auf, du junger Wandersmann" mit. Alles in allem erlebte das Publikum eine Vielzahl von Volksliedern wie "O du schöner Rosengarten" oder auch "Die Schwalben".

"Das Konzert war unterhaltsam, insbesondere haben mir die Anmoderation und auch die Band Jazzkrönung sehr gefallen", sagte Claudia Hirt aus Hennef.