Radwege im Rhein-Sieg-Kreis

Wo in der Region die meisten Radfahrer unterwegs sind

Auf eine Barriere treffen die Radler neuerdings auf dem Rheinradweg in Königswinter an der Longenburg.

Auf eine Barriere treffen die Radler neuerdings auf dem Rheinradweg in Königswinter an der Longenburg.

Königswinter. Der Rheinradweg durch Königswinter ist die klare Nummer Eins im Rhein-Sieg-Kreis. Die Daten der zehn Zählstellen sind jetzt auch online abrufbar.

273.289 Radfahrer haben in diesem Jahr bereits den Rheinradweg in Königswinter genutzt. Damit nimmt Königswinter unter den zehn Zählstellen im Rhein-Sieg-Kreis mit großem Abstand bei der Frequenz den ersten Platz ein. Neuerdings sind die Zahlen auf der Internetseite des Rhein-Sieg-Kreises online abrufbar.

Zählschleifen erfassen, wie viele Radfahrer auf der jeweiligen Strecke unterwegs sind. Auf Platz zwei in diesem Jahr folgt der Siegradweg in Sankt August-Menden (160.997) vor dem Radweg an der Lohmarer Hauptstraße (103.397), einem Radweg in Bornheim-Dersdorf (53.739), dem Radweg an der L 158 in Rheinbach (46.123) und in Wachtberg-Villiprott (31.226), dem Sieg-Radweg in Hennef-Bülgenauel (30.442) und in Windeck-Schladern (25.858) sowie dem Radweg an der B 56 in Neunkirchen-Seelscheid (22.278).

Gemessen wird nach Angaben des Rhein-Sieg-Kreises unter anderem auf touristischen Wegen wie dem Rheinradweg und dem Siegradweg. Aber auch wichtige Verbindungen im alltäglichen Radverkehr wie an der B 56 oder der L 158 würden erfasst.

Sonntag am beliebtesten

Dabei ist der Sonntag mit durchschnittlich 4225 Radelnden der beliebteste Wochentag. Am Rheinradweg in Königswinter liegen die Sonntage ebenfalls weit vorne. Stärkster Tag in diesem Jahr war der 8. Juli mit 3462 Radlern vor dem 21. Mai (3441). Seitdem die Stadt die Maßnahmen auf der Rheinpromenade umgesetzt hat und Radfahrer auf einem Abschnitt von fast zwei Kilometern nur noch im Schritttempo fahren dürfen, ist der Radverkehr rückläufig. Wurden am 1. August (3138) und 19. August (3221) die 3000er Marke noch klar überschritten, waren es an den drei Sonntagen danach nur zwischen 2134 und 2193 Radlern. Deutlich geringer wird der Rheinradweg an Wochentagen frequentiert. So wurden zum Beispiel am vergangenen Donnerstag, 6. September, lediglich 521 Radfahrer gezählt.

Im Winter ist nicht viel los

Viel weniger wird die Verbindung in den Wintermonaten genutzt. Dann liegen die Zahlen nur bei 200 bis 300 Radfahrern an den Wochentagen und maximal 600 bis 700 an den Sonntagen. Die seit rund drei Jahren geführte Statistik beweist nach Ansicht der Kreisverwaltung die große Bedeutung des Radfahrens in der Freizeit. Die bislang meisten Radler wurden am 5. Mai 2016 gezählt. Damals passierten fast 14 000 Menschen die zehn Zählstellen.

Bisher stärkstes Rad-Jahr war 2017. In den zwölf Monaten wurden 1.055.713 Radfahrer registriert. Damit wurde das Ergebnis aus dem Jahr 2016 nochmals um 21.260 Personen oder 2,1 Prozent getoppt.

Die Zählstellen finden Sie auf der Seite des Rhein-Sieg-Kreises unter www.rhein-sieg-kreis.de.