Königssommer XXL

Wie Königswinter 50. Geburtstag feiert

Königswinter. Mit einem Königssommer XXL feiert die Stadt ihren 50. Geburtstag. Dazu gehört die Aktion „Andenken“ mit Hochzeitstags-Souvenirs ebenso wie ein eigens komponiertes Lied. Zum Auftakt tritt der Bürgermeister am 17. Juni zu einer Wette an.

Interessant und vielseitig: Das sind zwei Attribute, die Franca Perschen und Helmut Reinelt gerne nutzen, wenn sie das Konzept für den Königssommer 2019 beschreiben. Seit 2013 organisiert das Duo vom „kulturbuero nr 5“ gemeinsam mit der Tourismus Siebengebirge GmbH und der Stadt die Veranstaltungsreihe.

Sie ergänzt seitdem alljährlich zwischen Juni und September den Königswinterer Veranstaltungskalender um Ausstellungen, Konzerte, Feste und Märkte. In diesem Jahr, zum 50-jährigen Bestehen der Stadt Königswinter, fällt das Programm um einige Nummern größer aus: Jubiläum im XXL-Format sozusagen.

Genau fünf Jahrzehnte ist es nun her, dass aus vielen kleinen Orten die Stadt Königswinter hervorgegangen sei, sagte Bürgermeister Peter Wirtz bei der Vorstellung des Programms. Die alten Grenzen im Siebengebirge seien mittlerweile überwunden. „Wer heute in Urlaub fährt, sagt doch nicht mehr: Ich komme aus Oberpleis oder Niederdollendorf“, so Wirtz. „Er wird vielmehr sagen: Ich komme aus Königswinter.“

Hasenboseroth und Schwirtzpohl haben den Groove

Dennoch spielen gerade die Ortsteile in diesem Jahr eine herausragende Rolle. Und zwar ziemlich genau vier Minuten und 40 Sekunden – im Lied für Königswinter: Die Macher, Johannes Kuchta (Gesang, Keyboards, Drums und Percussion), Christian Padberg (Gesang) und Reinelt (Idee und Text), haben für „Königssommer in Königswinter“ alle 81 Ortsteile in alphabetischer Reihenfolge vertont. Und zwar derart, dass auch Hasenboseroth und Schwirtzpohl der Groove nicht abzusprechen ist.

„Das Stück wird allen Königswinterer Musikern kostenfrei zur Verfügung gestellt, um es zu bearbeiten“, sagt Reinelt. „Egal, ob als Hip-Hop-, Klassik- oder Kölsch-Variante. Covern ist ausdrücklich erwünscht.“

Der Ittenbacher Männergesangverein, die Band Dorfmusic und der Kammerchor Oberpleis hätten schon eigene Versionen angekündigt. Original und Cover werden dann beim Dîner en couleur am 18. August auf dem Marktplatz präsentiert.

Bilder, Töne, Filme erinnern an das eigene Jawort

Dort findet auch ein weiteres großes Projekt seinen vorläufigen Abschluss. Die Kölner Künstlerin Iris Stephan sammelt für ihre Aktion „Andenken“ persönliche Erinnerungen der Königswinterer. Allerdings nicht irgendwelche, sondern die an das eigene Jawort, das sich Paare in den vergangenen 50 Jahren gegeben haben.

„1969 haben hier im übertragenen Sinne viele Ortsteile Ja zu einer gemeinsamen Stadt Königswinter gesagt“, erklärt Stephan. „Und das haben seitdem auch viele vor dem Altar oder auf dem Standesamt getan.“

Gemeinsam mit Perschen wird sie in den kommenden Wochen in der Stadt bei Märkten, Festen und anderen Gelegenheiten auf Andenkensuche gehen, Bilder, Töne, Texte und Dinge sammeln. „Ein altes Hochzeitssakko hat uns bereits jemand überlassen“, sagt Stephan.

Aus allen Andenken gestaltet sie eine Installation, die beim „Dîner en couleur“ präsentiert wird. Dass die Künstlerin selbst just an diesem Tag ihren 50. Geburtstag feiert, ist Zufall. Nicht nur in der Altstadt, sondern in ganz Königswinter finden in diesem Jahr auch die viertägigen „Kunsttage Königswinter“ statt, die den Bogen wie auch das Festival „7 Mountains Music Night“ am 6. Juli bis nach Bad Honnef schlagen.

Bürgermeister Peter Wirtz stellt sich zum Stadtjubiläum überdies zwei besonderen Herausforderungen: Bei der Oberpleiser Kirmes tritt er am Montag, 17. Juni, zur Wette gegen Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, an. Art und Inhalt? Darüber schweigen sich alle Beteiligten noch aus.

Kein Geheimnis hingegen sind Ablauf und Route bei der Fahrradtour am Sonntag, 11. August: Von Eudenbach aus radelt Wirtz entlang der Stadtgrenzen einmal um Königswinter herum und freut sich über zahlreiche Begleitung. „Ich nehme allerdings das Mountainbike“, kündigt er an. Denn zumindest in dieser Hinsicht ist das mit Berg und Tal ja immer noch so eine Sache.

Weitere Informationen zum Programm und zum Lied für Königswinter gibt es unter www.koenigssommer.de