Viele Bewohner beteiligen sich am Dorfputz und informieren sich über Hobshof-Bebauungspläne

Vinxeler kümmern sich um ihr Dorf

Als Straßenfeger betätigen sich drei Vinxeler auf dem Vünftzailplatz. Im Hintergrund der Pflanzenmarkt der Nachhaltigkeitsdamen.

Als Straßenfeger betätigen sich drei Vinxeler auf dem Vünftzailplatz. Im Hintergrund der Pflanzenmarkt der Nachhaltigkeitsdamen.

Vinxel. Der gute Zusammenhalt der Vinxeler ist am Sonntag wieder deutlich geworden: Der Bürgerverein rief zum "Tag für Vinxel", der gleich mehrere Aktionen vom Dorfputz über einen Pflanzenmarkt bis zur Infoveranstaltung zusammenfasste. Und die Beteiligung war groß.

Zunächst ging es um das Großreinemachen nach dem Motto "Aktion sauberes Dorf". Mit Schaufeln, Besen und Müllsäcken schwärmten rund 20 Vinxeler aus, um auf Gehwegen, in Gräben oder Gebüschen zu entfernen, was andere weggeworfen hatten oder der Wind dorthin getragen hatte.

Auch die Beete auf dem Vünftzailplatz wurden gesäubert. Einige gut gefüllte Säcke kamen zusammen. Ihren Ruf als "Nachhaltigkeitsdamen" bestätigten einige Frauen, die eine Pflanzentauschbörse organisiert hatten.

Gartenblumen, Zimmerpflanzen, Ableger und vorgezogene Gemüsepflänzchen waren auf einem großen Tisch drapiert. "Wir hatten rund 50 Besucher, die trotz kühler Temperaturen in dem Sortiment gestöbert haben", erzählte Mitorganisatorin Susanne Berger.

Der Erlös aus dem Pflanzenverkauf fließt in ein Projekt in Afrika. Seit knapp zwei Jahren setzen sich die Vinxeler Frauen für nachhaltiges Handeln und Leben im Dorf ein.

Darum, dass Vinxel lebenswert bleibt, ging es auch den Besuchern einer Infoveranstaltung im Foyer der Kindertagesstätte Löwenzahn. Die Bürgerinitiative, seit 2016 in Sachen Bebauung in Vinxel aktiv, und der Bürgerverein hatten eingeladen, um die Ortsbewohner über den Planungsstand für die Bebauung des Hobshofgeländes und entlang des Kapellenwegs zu informieren.

Dass dies offensichtlich eine Herzensangelegenheit der Bürger ist, zeigte der große Zulauf. Die Initiatoren hatten Karten und Pläne ausgelegt, an denen sich kleine Diskussionsrunden bildeten.

Herzstück der Veranstaltung war ein großes Modell, das die Bürgerinitiative angefertigt hatte, um die derzeitige Planung zu visualisieren. Darauf war der Baubestand in Weiß, die geplante Bebauung in Rot zu erkennen. Gleichzeitig diente die Infoveranstaltung zur Vorbereitung eines Bürger-Workshops, der im Rahmen des Planungsverfahrens den Vinxelern die Möglichkeit geben soll, eigene Ideen und Wünsche zu äußern.

"Kann man denn nicht mit den Politikern sprechen, um mehr Transparenz in die Planung zu bringen?", fragte ein Besucher. Die Ungewissheit darüber, wie sich das Ortsbild verändern könnte, treibe die Bürger um, sagte John Peters, Sprecher der Bürgerinitiative.

Indes sei die weitere konstruktive Kommunikation mit Politik und Investor ein wichtiges Ziel der Bürgerinitiative. "Die Stadt zeigt sich durchaus kommunikativ", betonte Mechthild Meiling, erste Vorsitzende des Bürgervereins. Von den lebhaften Diskussionen entspannten die Vinxeler später bei "Bier am Schirm". (zci)

Mehr Infos zur Arbeit der Bürgerinitiative finden sich unter www.bi-vinxel.de