Ballett-Gala in Oberpleis

Tänzer der Musikschule und mehrere Gastensembles begeistern

Märchenhaft: Die Balletttänzerin verzaubert das Publikum in der Oberpleiser Aula.

18.11.2012 OBERPLEIS. "Tanz ist die Kunst, die die Seele des Menschen am meisten bewegt", soll der griechische Philosoph Platon einst gesagt haben. Er hatte Recht. Bei der großen Ballettgala der Musikschule Königswinter am Samstag und Sonntag jedenfalls gelang es den jungen Tänzerinnen und Tänzern, die vielen Zuschauer in der Aula des Schulzentrums Oberpleis zu fesseln, zu verzaubern und einfach rundum zu begeistern.

Das ohnehin schon hohe Niveau, das das Publikum in Oberpleis bereits von vielen erfolgreichen Aufführungen der Ballettabteilung unter Regie von Vera Pöttker in den vergangenen Jahren gewohnt ist, war diesmal nicht nur "top", sondern im wahrsten Sinne des Wortes sogar weltmeisterlich.

Die Ballett Meister Schule aus Siegen, eines der drei Gastensembles, die bei der Gala mitwirkten, hatte gleich mehrere Preisträger von nationalen und internationalen Wettbewerben nach Königswinter geschickt, unter anderem mit Violetta Keller die amtierende Weltmeisterin 2012. Die erst elfjährige Ballerina ließ den Zuschauern als "Zuckerfee" zur Musik von Peter Tschaikowski mit ungeheurer Perfektion und Anmut geradezu den Atem stocken.

Die Tänzerinnen und Tänzer der Musikschule jedoch mussten den Vergleich mit den teils hochkarätigen Gästen nicht scheuen, die nicht nur ein bis zweimal wöchentlich, sondern fast täglich trainieren. Pöttker, die die Ballettabteilung gemeinsam mit Silke Rau trainiert, ist jedenfalls stolz auf ihre Schüler: "Für eine städtische Musikschule sind wir sehr stark."

Für das hohe Niveau spricht auch, dass bereits einige ehemalige Musikschüler ihr Hobby mittlerweile zum Beruf machen konnten. Für die Kinder und Jugendlichen sei die Teilnahme der Gastensembles, darunter neben den Gästen aus Siegen auch die Berufsfachschule Pergel-Ernst aus Düsseldorf sowie die Max-Reger-Schule aus Hagen, immer auch ein Motivationsschub, so Pöttker: "Das gibt dann noch mal einen richtigen Kick."

Wie vom anderen Stern tanzten die Ballettschüler an diesem Abend aber ohnehin. Als "Besucher aus der Galaxie" ließen sie die Zuschauer Zeit und Raum für eine Weile vergessen. Aus den himmlischen Sphären ging es nach einer Exkursion zu den Eskimos und einer anschließenden Stippvisite auf dem Wiener Opernball abwärts in Neptuns Reich.

Meerjungfrauen, tanzende Korallen und Goldfische, Algen und Quallen gaben einen Vorgeschmack auf die nächste große Ballettaufführung, die die Zuschauer im kommenden März in die Unterwasserwelt entführen wird. Dass Tanz viele Facetten hat, stellten die Schülerinnen von Silke Rau unter Beweis, die mit einer fantastischen Jazz-Dance-Darbietung begeisterten.

Tüpfelchen auf dem i waren neben den eigentlichen Tänzern und Tänzerinnen einmal mehr die von Vera Pöttker und Jessika Welt mit jeder Menge Liebe zum Detail entworfenen und von vielen fleißigen Helferinnen geschneiderten märchenhaften Kostüme, die von Heike Gessinger-Kern gemalten Bühnenbilder sowie die perfekt auf die Darbietungen abgestimmte Licht- und Tontechnik. Der Dank von Musikschulleiter Walter Burger galt außerdem dem Förderverein, "ohne den das alles hier nicht möglich gewesen wäre". (Gabriela Quarg)