Gefährliche Situation für Bewohner

Sperrmüll brannte an Haus in Königswinterer Altstadt

Königswinter. Ein Feuer an einem Haus in der Altstadt von Königswinter drohte am frühen Dienstagmorgen auf die dortigen Wohnungen überzugreifen. Die Feuerwehr löschte den brennenden Sperrmüll gerade noch rechtzeitig. Eine Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Gegen 3.30 Uhr am frühen Dienstagmorgen wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu einem Brand in die Drachenfelsstraße gerufen. Dort stand eine größere Menge Sperrmüll in Flammen. Ein Fenster an dem sechsgeschossigen Wohn- und Geschäftshaus war nach Angaben der Feuerwehr bereits geplatzt. Die Flammen drohten demnach auf obere Geschosse und ein Ladenlokal überzugreifen.

Die Feuerwehr verhinderte dies mit einer "Riegelstellung". Mit Wasser wurden die Flammen abgehalten. Mit einem weiteren C-Rohr wurde der Brand gelöscht. Eine Frau wurde vom Rettungsdienst zur Kontrolle in ein Krankenhaus gefahren.

Die Bewohner wurden von der Feuerwehr und vom Ordnungsamt vor Ort betreut. Sie hatten das Gebäude zuvor verlassen. Verrauchte Räume wurden mit einem Hochdrucklüfter entraucht. Nach einer Begehung des Hauses und Messungen durch die Feuerwehr, durften die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Einsatz war nach eineinhalb Stunden beendet.