Livemusik und Winzerweine

So wird der Sommerwein in Königswinter

Oliver Bremm, Marzia Templeton, Sänger Norman Keil sowie die beiden Winzer aus dem Siebengebirge Kay Thiel und Bruno Krupp (v.l.).

Oliver Bremm, Marzia Templeton, Sänger Norman Keil sowie die beiden Winzer aus dem Siebengebirge Kay Thiel und Bruno Krupp (v.l.).

Königswinter. Am Wochenende findet der "Sommerwein" rund um das Sankt Sebastianuskreuz statt. Für die Besucher gibt es Weine aus dem Siebengebirge und Livemusik. Auch der neue Slogan der Stadt wird zu hören sein.

Bei netter Musik an einem lauen Sommerabend zusammensitzen, guten Wein aus dem Siebengebirge trinken und ein bisschen süßes Nichtstun von den Italienern abgucken – so klingen die Pläne für den „Sommerwein“. Das kleine Weinfest rund um das Sankt Sebastianuskreuz in der Königswinterer Altstadt fand im vergangenen Jahr erstmalig statt und wurde gut angenommen .

An den hübsch gedeckten Tischen versammelten sich zahlreiche Besucher im Schatten der Pfarrkirche Sankt Remigius zu angeregten Gesprächen. Genau so etwas schwebt Oliver Bremm, Chef der Tourismus Siebengebirge GmbH, auch in diesem Jahr wieder vor: „Wir möchten dieses Event etablieren und besonders die Anwohner zu einem gemeinsamen Plausch und Austausch einladen.“ Natürlich seien ebenfalls Besucher und Touristen auf dem Platz rund um das Sebastianus-Kreuz willkommen.

Neuer Slogan für Königswinter

Die beiden Winzer Thiel vom Oberdollendorfer Kellerberg und Krupp aus Unkel werden in diesem Jahr ihre Weine ausschenken. Dazu gibt es am Samstag live und unplugged den Singer-Songwriter Norman Keil zu hören. Er tritt nicht nur auf, sondern spendiert der Stadt Königswinter mit seinem Song „kleinfeindaheim“ direkt einen neuen Slogan. Die Tourismus Siebengebirge GmbH wird künftig mit einem neuen Logo und den Worten „klein – fein – daheim“ die Region bewerben. In der kommenden Woche soll die neue Internetseite online gehen, die sich ebenfalls mit dem frisch entworfenen Logo präsentiert.

Norman Keil war für ein Treffen mit Oliver Bremm und den Winzern zum ersten Mal in Königswinter zu Besuch. Aber er stellte schnell fest: „Das passt einfach perfekt. Es ist ja wirklich wunderschön hier, direkt am Wasser – eine tolle Stadt“, so Keil. Ursprünglich hatte er das Lied als Dankeschön für seine Fans geschrieben, doch einige Textpassagen lassen sich gut auf das Siebengebirge übertragen. „Denn immer wenn ich sehe wie ihr tanzt, wie ihr lacht, wie ihr weint und mit mir meine Lieder schreit, will ich, dass dieser Moment hier für immer bleibt“, singt Keil in dem Lied und es klingt wie ein Ausblick auf seinen Auftritt beim „Sommerwein“.

Das gemütliche Weinfest findet zum zweiten Mal in der Altstadt statt. „Und es soll keine Gegenveranstaltung zu den großen Weinfesten im Herbst sein“, wie Bremm betont. „Außerdem freuen wir uns besonders, dass wieder zwei Siebengebirgswinzer dabei sind – und das kurz vor der Lese“, so Bremm weiter.

Kleinfeindaheim und Wein

Kay Thiel blickt gleichermaßen auf zwei tolle Tage: „Das Format und die Location hier sind super. Somit können wir unsere Produkte und gleichzeitig die Bedeutung des Weinbaus präsentieren.“ Thiel war beim ersten „Sommerwein“ schon mit dabei und bringt in diesem Jahr einen Elbling Sekt mit, einen Frühburgunder sowie einen Riesling.

Vom Weingut Krupp können Besucher einen Weißen Burgunder und einen Rivaner (Weißwein) probieren. Zu hören und schmecken gibt es am dann „kleinfeindaheim und Wein“, fasst Norman Keil zusammen. Ein wenig scheint es, als hätte auch er sich Hals über Kopf in Königswinter verliebt: „Ich habe einen tollen ersten Eindruck. Schöner als hier? Das geht ja kaum!“ Gemeinsam mit seinem Gitarristen Nils Hofmann wird er rund zwei Stunden spielen.

Neben den Sommerweinen wird der Royal Party Service für die Freunde von Deftigem rustikale Gaumenfreuden bereithalten. Das Miteinander spielt für Bremm an diesen beiden Tagen die Hauptrolle und er wünscht sich das „dieser Abend gute Laune in die Gesichter zaubert“.