Drei Feuerwehreinsätze am Montag

Polizei ermittelt nach Bränden in Königswinterer Holzhütte

In einer Kleingartenanlage im Nachtigallental ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Eine Holzhütte brannte aus.

In einer Kleingartenanlage im Nachtigallental ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Eine Holzhütte brannte aus.

Königswinter. Gleich zu drei Einsätzen musste die Feuerwehr Königswinter am Montag ausrücken. Nachdem eine Holzhütte im Nachtigallental gleich zweimal brannte, ermittelt jetzt die Polizei.

Zu gleich drei Einsätzen musste die Freiwillige Feuerwehr Königswinter am Montag ausrücken. Während sich ein Brand nahe des Lokschuppens der ehemaligen Petersbergbahn am Morgen als Nutzfeuer im Rahmen von Abbrucharbeiten herausstellte, mussten die Wehrleute in einer Kleingartenanlage in der Nähe des Nachtigallentals zwei Feuer löschen. Dabei gestalteten sich die Arbeiten in der unwegsamen Hanglage als sehr aufwendig.

Wie die Feuerwehr mitteilt, ging am Montag um 8.33 Uhr die Meldung ein, dass es eine starke Rauchentwicklung in der Nähe des Lokschuppens der ehemaligen Petersbergbahn gebe. Die Einheiten Altstadt und Ober- und Niederdollendorf rückten aus, mussten jedoch vor Ort nicht tätig werden. Wie sich herausstellte, brannte im Außenbereich des Geländes ein Nutzfeuer, das im Rahmen von Abbrucharbeiten kontrolliert entfacht worden war.

Dichter Rauch im Nachtigallental

Kurze Zeit später, gegen 10 Uhr, meldeten mehrere Anrufer dichten Rauch aus dem Nachtigallental. Laut Feuerwehr brannte in einer schwer zugänglichen Kleingartenanlage an einem Hang Unrat. Das Feuer hatte sich bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte auf eine Holzhütte ausgedehnt. Die 25 Wehrleute der Einheiten Altstadt und Oberdollendorf löschten den Brand mithilfe von zwei C-Rohren und brachten einen Schaumteppich auf. Nach der Kontrolle mit der Wärmebildkamera rückte die Feuerwehr gegen 11.30 Uhr wieder ab.

Um 13.05 Uhr wurden die Ehrenamtlichen ein zweites Mal zu der Kleingartenanlage gerufen: Die vom ersten Brand betroffene Holzhütte stand in voller Ausdehnung in Flammen. Erneut gingen die Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung unter Atemschutz vor. Die drei Einheuten aus dem Königswinterer Tal beendeten ihren Einsatz gegen 14.30 Uhr. Die Polizei Bonn hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.