Neues Übernachtungsangebot

Neues Jufa-Hotel in Königswinter offiziell eröffnet

Königswinter. In den ehemaligen Jugendhof Rheinland ist neues Leben eingezogen: Am Sonntag konnten sich auch die Königswinterer ein Bild vom neuen Jufa-Hotel Königswinter machen.

„Ein langer und nicht immer einfacher Weg“ – so beschreibt Jufa-Vorstand Gerhard Wendl den Umbau des ehemaligen Jugendhofs Rheinland zum Jufa-Hotel in Königswinter. Zahlreiche Besucher und Familien verschafften sich am Tag der offenen Tür gespannt Einblick in die umgestalteten Räumlichkeiten. Die Häuser Heisterberg, Drachenfels und Petersberg haben einen neuen Außenanstrich erhalten, das Innenleben wurde runderneuert.

62 unterschiedliche große Zimmer, darunter auch Familienzimmer mit Verbindungstüren sowie sechs Räume für Seminare und Workshops befinden sich in dem Gebäudeensemble. „Wir freuen uns sehr, dass das Hotel in dieser Qualität möglich geworden ist und haben von den ersten Gästen seit August viel positive Resonanzen erhalten“, bilanzierte Wendl. Am 15. August war der Probebetrieb gestartet, „in diesem Monat war das Hotel zu 72 Prozent ausgelastet, bis Ende November soll dieser Wert auf 80 Prozent ansteigen“, verriet Hoteldirektor Hendrik Becker. Die Vorausbuchungsrate sei sehr gut und erste Tagungen bereits angemeldet. Es würde mit 25 000 Nächtigungen pro Jahr gerechnet werden.

Bisher kamen die Gäste aus Österreich, auch zahlreiche holländische Familien, Franzosen und Belgier besuchten das Hotel. Wendl sieht die bisherige Entwicklung positiv für den Tourismus in Königswinter. Weiter würde das Jufa-Hotel Gäste anlocken „die die Region bisher nicht kannte. Es wird Königswinter gut tun und ich sehe zusätzliche Möglichkeiten für andere Betriebe.“ Die Philosophie eines offenen Hauses betonte man ebenfalls bei dem Tag der offenen Tür mit einem bunten und vor allem familienfreundlichen Programm. So war beispielsweise die Feuerwehr aus Oberkassel mit einem Oldtimer Feuerwehrauto vertreten und ebenfalls die Feuerwehr Oberdollendorf rückte mit einem ihrer Fahrzeuge an.

"Ein echtes Juwel"

Die Kinder konnten sich beim Schminken in Schmetterlinge und Löwen verwandeln lassen, wieder andere ließen sich von der Zaubershow begeistern und die Flamenco Tanzaufführung lockte gleichermaßen zahlreiche Zuschauer an. Bei einer Weinverkostung gab es edle Tropfen aus Österreich und der Region zum Probieren. Eine bergische Kaffeetafel im Restaurant wurde liebevoll angerichtet und soll künftig auf der Karte des Restaurants zu finden sein.

Das Jufa-Hotel wurde bereits als „3 Sterne Superior“klassifiziert. „Wir verstehen uns als frischer, neuer, unkomplizierter – aber trotzdem mit gutem Standard“, sagte Wendl. Landrat Sebastian Schuster betonte außerdem: „Der Rhein-Sieg-Kreis hat neben dem Drachenfelsplateau und Schloss Drachenburg Einiges zu bieten, besonders für Aktiv-Urlauber. Der kontinuierliche Ausbau der touristischen Infrastruktur trägt immer mehr Früchte, diesen Weg wollen wir konsequent fortsetzen.“

Die Verbindung aus Tagungsstätte und Hotel sei eine tolle Ergänzung für die Region und „ein echtes Juwel“, so der Landrat. Besonders in dem entsprechenden Preissegment sei dies eine willkommene Ergänzung in der Region. Ein Vierbettzimmer für Familien mit zwei Kindern kostet beispielsweise über das Wochenende für zwei Nächte, Frühstück mit inbegriffen, 360 Euro. „Das Hotel ist im Einklang mit dem Naturschutz und dem Naturpark Siebengebirge und bietet ein schönes Naturerlebnis“, sagte Schuster. Als Hausherr wurde Bürgermeister Peter Wirtz bezeichnet. „Das Hotel ist ein Traum für die Stadt und die Touristik und wirklich ein lang ersehntes Projekt. Toll, dass wieder Leben einkehrt in das Haus“, so Wirtz und nannte die Region mit ihrer Anbindung und ihrem Angebot eine „Premium Destination“.

Café und Restaurant auch für Nicht-Hotelgäste offen

Die Philosophie des offenen Hauses zeigt sich auch im täglichen Betrieb. Café und Restaurant im Haus Heisterberg können auch Nicht-Hotelgäste besuchen und der Kultur- und Theatersaal mit Bühne steht weiterhin den örtlichen Vereinen als Probe- und Veranstaltungsraum zur Verfügung, unter anderem der Sproch- und Spelljrupp Niederdollendorf.

Das Jufa-Hotel in Königswinter ist das 57. Hotel der Kette und das sechste in Deutschland. Nach acht Jahren und seit 2013 mit Unterstützung vom Landschaftsverband eröffnete das Haus nun während des zehnjährigen Jubiläums. Moderator Volker Höferl bat Peter Wirtz bei der offiziellen Eröffnung spontan in einer Minute einen Werbespot über Königswinter zu verfassen.

Die erste Reaktion: „Das geht gar nicht, es gibt viel mehr zu erzählen“. Dennoch nannte er direkt die Schönheit der Landschaft, den Rhein, die Nähe zu Bonn und Köln, die Schifffahrt und das Naturschutzgebiet, die einen „hervorragenden Urlaub“ nahezu garantieren würden. Nicht unerwähnt ließ Wirtz die „vielen netten Menschen hier in der Region“.