Regelung für Radfahrer und Fußgänger

Neue Verkehrssituation an der Rheinpromenade Königswinter

Neue Regelung an der Rheinpromenade: Die Stadt hat die Beschilderung in Höhe der Fähre angepasst.

Neue Regelung an der Rheinpromenade: Die Stadt hat die Beschilderung in Höhe der Fähre angepasst.

Königswinter. Die Situation für Radfahrer und Fußgänger an der Rheinpromenade hat sich in Königswinter längst zu einem Dauerthema entwickelt. Die Stadt hat nun reagiert und in Höhe der Fähre neue Schilder aufgestellt.

„Gemeinsam mit Rücksicht“ ist unter dem Piktogramm einer Frau mit Kind und einem Fahrrad zu lesen. „Es ist ein neuralgischer Punkt, wo Fußgänger und Radfahrer auf engstem Raum aufeinandertreffen“, sagt Stadtsprecher Nico Graefe.

In dem Bereich befindet sich außerdem die Stadtbahn-Haltestelle „Fähre“, an der zusätzlich die wartenden und die ein- und aussteigenden Fahrgäste auf die Radfahrer und Fußgänger treffen. „Die neuen Schilder machen deutlich, dass es sich um einen gemeinsam genutzten Weg handelt“, so Graefe. Damit geht eine neue Regelung einher: Die Promenade an der Haltestelle Fähre ist kein Radweg mehr, die entsprechenden blauen Schilder wurden entfernt.

Stattdessen hängen in dem Bereich nun Fußweg-Schilder mit dem Zusatz „Radfahrer frei“. Auch das Fahrradpiktogramm auf dem Boden wurde entfernt. Grund: „Dies hat den Eindruck vermittelt dass es sich dort um einen Radweg handelt“, erklärt der Stadtsprecher.

Dies sei jedoch nicht der Fall. Auf dem gemeinsam genutzten Weg hätten nun Fußgänger Vorrang, Radfahrer müssten gegebenenfalls absteigen, so Graefe weiter. Immer wieder habe es zur dortigen Situation auch „Anregungen aus der Bevölkerung“ gegeben, auf die die Stadt nun mit der neuen Beschilderung reagiere.