Haltepunkt Clemens-August-Straße

Mittelbahnsteig in Königswinter kostet 4,76 Millionen Euro

An der Bahnhaltestelle Clemens-August-Straße soll ein Mittelbahnsteig gebaut werden.

An der Bahnhaltestelle Clemens-August-Straße soll ein Mittelbahnsteig gebaut werden.

Königswinter. Ab dem Sommer wird die Haltestelle Clemens-August-Straße der Stadtbahnlinie 66 von den Stadtwerken Bonn (SWB) als barrierefreier Mittelbahnsteig ausgebaut. Die Kosten sind immens: Sie liegen nach einer Kostenberechnung der beauftragten Ingenieurgesellschaft bei 4,76 Millionen Euro.

Der Anteil der Stadt Königswinter beträgt nach einer Vorlage der Verwaltung für den Planungs- und Umweltausschuss 732.000 Euro. Die Stadt weist darauf hin, dass für den Ausbau eine Ferngasleitung verlegt werden muss. Vier Bäume müssen entfernt werden. Sie werden bereits ab Montag, 25. Februar, gefällt.

Bereits 1983 wurde zwischen der Stadt und den elektrischen Bahnen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises (SSB) vereinbart, dass die Haltestellen von Longenburg bis zur Stadtgrenze nach Bad Honnef zu Hochbahnsteigen umgerüstet werden. Die Haltepunkte Longenburg, Königswinter-Fähre und Königswinter-Denkmal wurden bis 2007 umgebaut und barrierefrei gestaltet.

Zum Haltepunkt Clemens-August-Straße konnte lange keine Einigung erzielt werden. 2013 wurden die Gespräche von der Stadt wieder aufgenommen. Der Planungs- und Umweltausschuss beschloss im September 2014, den Haltepunkt als Mittelbahnsteig auszubauen. Damals belief sich die Kostenschätzung der SSB auf 2,2 Millionen Euro – inzwischen geht das Ingenieurbüro von 4,76 Millionen Euro aus.

„Die Baukosten sind in den letzten vier bis fünf Jahren massiv gestiegen. Die Submissionsergebnisse liefern dabei eine Kostensteigerung von teilweise 200 Prozent zu den vormaligen Schätzkosten“, sagte SWB-Pressesprecherin Veronika John dem GA. Die Förderzusage des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland liege vor. In der Regel wurden rund 80 Prozent der Kosten gefördert.