Glosse zum Bilderfund

"Kunstwerke" im Siebengebirge entsorgt

Königswinter. Ist das Kunst oder kann das weg? Auf einem Parkplatz auf der Margaretenhöhe sind drei weggeworfene "Kunstwerke" gefunden worden.

Ist das Kunst oder kann das weg? Immer wieder wird dieser Spruch – meist scherzhaft – bemüht, wenn jemand ein Werk nicht direkt als Kunst erkennt oder erkennen möchte. „Das kann weg“ wird sich wohl auch derjenige gedacht haben, der auf dem Wanderparkplatz auf der Margaretenhöhe drei Bilder entsorgt hat. Ein Mitarbeiter des Verschönerungsvereins für das Siebengebirge (VVS) hat die Werke am Donnerstag dort entdeckt.

„Ein bedeutender Fund“ sei dieses „sicherlich nicht nur künstlerisch wertvolle Gemälde“, auf dem in silbergrauen Farben zwei Gazellen in einer Landschaft vor zwei Afrikanischen Affenbrotbäumen zu sehen sind, findet der VVS. Und weiter: „Nicht minder bemerkenswert“ seien auch die beiden Gemälde, die ohne Rahmen in eine Mülltüte gesteckt wurden. Darauf sind in bunten Farben ebenfalls Tiere sowie das Leben in einem afrikanischen Dorf abgebildet. „Der VVS würde diese Objekte gerne dem Eigentümer zurückgeben“, schreibt der Verein. Fraglich, ob dieser sich tatsächlich meldet und sich als Umweltfrevler zu erkennen gibt.

Wirklich ernst meint es der VVS mit diesem mit einem Augenzwinkern verfassten Aufruf allerdings sowieso nicht. „Wir wollen der Person damit ein schlechtes Gewissen machen“, so Eike Wirtz vom VVS, die vor diesem Hintergrund darauf aufmerksam macht, das „immer wieder irgendwas“ achtlos im Siebengebirge entsorgt wird. Ein Appell also auch an andere „Kunstsammler“, die vor der Frage „Ist das Kunst oder kann das weg?“ stehen, den Müllplatz und nicht den Waldrand aufzusuchen. Ach ja, die drei gefundenen Bilder hat der VVS übrigens noch verwahrt. Falls also jemand bei diesen Werken nicht „Das kann weg“ denkt...