Sankt Franziskus in Königswinter

Kita-Leiterin verabschiedet sich nach 46 Jahren

Helga Bogdanski umringt von den Kita-Kindern. Im Ruhestand freut sie sich auf mehr Zeit mit ihren Enkeln.

Helga Bogdanski umringt von den Kita-Kindern. Im Ruhestand freut sie sich auf mehr Zeit mit ihren Enkeln.

Königswinter. Helga Bogdanski widmete ihr ganzes Berufsleben dem Kindergarten Sankt Franziskus in der Königswinterer Altstadt. Jetzt geht sie nach 46 Jahren in den Ruhestand.

Helga Bogdanski war für den Kindergarten Sankt Franziskus in der Altstadt eine feste Größe und das ganze 46 Jahre lang. Nun ist die engagierte Leiterin der Einrichtung in den Ruhestand gegangen. Die Kollegen bereiteten ihr am Tag ihres Abschieds eine bunte Feier.

So richtig könne sie sich ihren Rentenalltag noch nicht vorstellen, meinte Bogdanski. Aber sie habe eine Grußkarte mit einem Spruch geschenkt bekommen, der ihre Einstellung dazu ganz gut treffen würde: „Veränderungen sind am Anfang hart, in der Mitte chaotisch und am Ende wunderbar“, sei darauf zu lesen gewesen und genauso werde es wohl kommen in ihrem „neuen“ Leben.

„Ich habe in diesem Kindergarten meine ganze Erwachsenenzeit verbracht“, blickte sie zurück. 1973 hat sie zunächst als Anerkennungspraktikantin in der Einrichtung begonnen. Ihr Einsatz ebnete ihr rasch den Weg zur Gruppenleiterin und dann zur Gesamtleiterin.

Freude auf den Ruhestand

„Das Wichtigste für die Kinder ist die Beständigkeit“, beschrieb Bogdanski die Tugend, die ihr im Umgang mit ihren Schützlingen immer besonders am Herzen gelegen habe. „Es hat sich vieles im Laufe der Jahre zum Positiven verändert“, stellte sie im Hinblick auf die Entwicklung der Kindertagesstätten fest. „Früher waren Kindergärten reine Verwahranstalten, heute sind es Bildungseinrichtungen“. Die Bildung sei durch die Veränderung des Kindergartengesetzes in den Einrichtungen angekommen. Das eröffne viele neue Möglichkeiten, stelle die Erzieher allerdings auch vor andere Herausforderungen. Wichtig sei es, sich kontinuierlich fortzubilden, um den Kindern die modernen Erziehungsinhalte auch vermitteln zu können.

Heute sei die Kindertagesstätte Sankt Franziskus Familienzentrum und Sprach-Kita mit dem Schwerpunkt auf alltagsintegrierter sprachlicher Bildungsarbeit und inklusiver Pädagogik. „Nun werde ich aber das tun, wozu ich in den vergangenen Jahren weniger gekommen bin“, freute sich Bogdanski auf den Ruhestand. Sie werde ihren Hobbys nachgehen und sich mehr um ihre drei Enkelkinder kümmern können.

44 Kinder in zwei Gruppen

„Von der Arbeit jetzt befreit, ist sie zu neuen Taten jetzt bereit. Zum Einstieg in das Rentenalter, werden wir für sie ein Fest gestalten“, hatten die Erzieherinnen auf den Einladungskarten zum Abschiedsfest gedichtet. „Vor allem fröhlich und jeck soll es zugehen“, erklärte Mitarbeiterin Susanne Irmgartz. Das habe sich die scheidende Leiterin gewünscht.

Die Erzieherinnen verteilten rote Clownsnasen an die Gäste. „Das war Ihre Einrichtung“, fasste André Tillman, Geschäftsführer der Angela von Cordier-Stiftung, die Trägerin der Einrichtung ist, Bogdanskis Berufsleben zusammen. Auch Bürgermeister Peter Wirtz sprach Bogdanski seinen ausdrücklichen Dank für die herausragende Arbeit aus.

Sie legt die Leitung der Kita in die Hände von Silke Arzdorf. Die 48-Jährige hat bislang in Bad Godesberg in einem Fröbe-Kindergarten gearbeitet. „Ich freue mich auf die Arbeit in einem wirklich tollen Team“, sagte Arzdorf. Derzeit betreuen in der Kita acht Erzieher 44 Kinder in zwei Gruppen.