Adam-Stegerwald-Haus

"Kaiser Palais" für Senioren

KÖNIGSWINTER. Das Adam-Stegerwald-Haus in der Altstadt wird zur Seniorenresidenz "Kaiser Palais". Die Jakob-Kaiser-Stiftung, die die Einrichtung Ende 2013 geschlossen hatte, hat das Gebäude an die Braunsfelder Projektentwicklung und Immobilien Verwaltung (BPI) mit Sitz in Köln veräußert.

Das Unternehmen wird an der Hauptstraße ein Altenpflegeheim mit 80 Pflegeplätzen und betreutem Wohnen schaffen. Das denkmalgeschützte Gebäude soll saniert und umgebaut werden.

Für das Projekt in der Altstadt wird eine eigene Objektgesellschaft mit dem Namen "Kaiser Palais Königswinter GmbH" gegründet, wie ein Sprecher der BPI dem General-Anzeiger mitteilte. Die BPI hat sich auf die Sanierung denkmalgeschützter Gebäude - darunter auch alte Hofanlagen und Bahnhöfe - spezialisiert. Im Kaufvertrag hat sich das Unternehmen verpflichtet, bis Anfang September eine Bauvoranfrage bei der Stadt zu stellen.

Dies sei auch weiter so geplant, bestätigte der Unternehmenssprecher. Am 24. September soll das Projekt im städtischen Planungs- und Umweltausschuss vorgestellt werden. Bis Ende November hofft das Unternehmen auf die Genehmigung seiner Bauvoranfrage. Nach der Abstimmung mit dem Landschaftsverband Rheinland und der Denkmalschutzbehörde rechnet die Firma dann noch einmal mit vier bis sechs Monaten für das Bauantragsverfahren.

Mitte 2015 könnte somit mit der Sanierung und dem Umbau begonnen werden. Bei einer Bauzeit von zwölf bis 16 Monaten wird in der zweiten Jahreshälfte 2016 mit dem Einzug gerechnet. Gesucht wird zurzeit noch ein Betreiber. Mehrere Bewerber haben bereits angeklopft. "Das Interesse ist riesengroß. Und auch der Bedarf an Pflegeplätzen in Königswinter ist sehr hoch", sagte der Unternehmenssprecher.

Der Verwaltungssitz der Jakob-Kaiser-Stiftung, die das Adam-Stegerwald-Haus für den Hotel- und Tagungsbetrieb nutzte, wird zumindest bis Ende 2014 dort verbleiben. Nach momentanem Planungsstand wird die Stiftung dann nach erfolgter Sanierung des Gebäudes als Mieter in das Haus zurückkehren können. Die Karl-Arnold-Stiftung, die im Adam-Stegerwald-Haus Räume angemietet hatte und dort ebenfalls Seminare veranstaltete, hat ihren Sitz inzwischen nach Köln verlegt. In Königswinter war die Stiftung seit 2002 zu Hause gewesen, nachdem sie ihr Tagungshaus in Bad Godesberg an die Konrad-Adenauer-Stiftung verkauft hatte.

Adam-Stegerwald-Haus

Das Haus war ursprünglich die Villa des Kommerzienrates Barthels. 1924 wurden die Besitzungen von Jakob Kaiser für den Verein "Arbeiterwohl" erworben und dienten für Schulungen, Tagungen und als Erholungsheim für Mütter und ihre Kinder. Drei Jahre später entstand neben der Villa ein Neubau. Zur Hauptstraße hin schmückt jetzt ein repräsentatives Portal das Bauensemble. Von 1933 bis 1945 wurde das Haus von den Nationalsozialisten als sogenannte Landesführerschule genutzt. 1948 wurde es nach dem Mitbegründer der christlichen Gewerkschaften Adam Stegerwald benannt.